Elektronischer Beifahrer Meldung

Ein elektronischer "Beifahrer" könnte Autofahrer künftig am Steuer wachhalten. Der "Artificial Passenger" (AP) beginnt während der Fahrt Fragen zu stellen und beobachtet beim Antworten über Kamera und Spracherkennung den Fahrer. Fängt der an, zu langsam oder mit schlechter Intonation zu reden, gibt der AP Alarm: Kalte Wasserspritzer, automatisches Fensteröffnen oder ein Pfeifton sollen den Steuermann aus seiner Lethargie reißen. Ist noch alles im grünen Bereich, tut der AP einiges, um den Fahrer bei Laune zu halten und wechselt automatisch die Sender des Autoradios oder erzählt Witze. Das intelligente In-Car-System wurde von Wissenschaftlern in Yorktown / USA entwickelt und soll in drei bis fünf Jahren auf dem Markt sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 198 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr im Internet