Elektronische Gesundheitskarte

Für Freiwillige

0

Ab 2006 sollen alle Kassen­versicherten die elektronische ­Gesundheitskarte haben.

Die elektronische Gesundheitskarte wird nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums ab 1. Januar 2006 für alle Versicherten zur Verfügung stehen. Zunächst wird sie ab 2004 in einer Testphase erprobt. Bisher gibt es nur einen Prototyp der Karte.

Die Versicherten sollen sich freiwillig für die Gesundheitskarte entscheiden, sie müssen sie nicht nehmen. Doch wichtige Fragen sind noch ungeklärt: Was ist zum Beispiel mit Kassenmitgliedern, die lieber ihre alte Krankenversichertenkarte behalten wollen?

Zwar geht des Bundesgesundheitsministerium von einer „sehr hohen Akzeptanz“ aus, aber sicher werden nicht alle Versicherten die neue Karte sofort nutzen. Dafür muss es Übergangsregelungen geben.

Offen ist auch die Finanzierung: Ärz­te, Krankenhäuser und Apo­theken müssen für die neue Karte Lesegeräte und geeignete Software anschaffen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung rechnet pro Arztpraxis mit durchschnittlichen Anschaffungskosten von rund 5 000 Euro.

0

Mehr zum Thema

  • Apotheken Mehr Service für Kassenpatienten

    - Apotheken bieten gesetzlich kranken­versicherten Kunden fünf neue pharmazeutische Dienst­leistungen an – die Krankenkassen bezahlen.

  • Sozial­versicherung 2022 Jedes Jahr neu: Beitrags­bemessungs­grenzen

    - Die Beitrags­bemessungs­grenzen für die Kranken­versicherung bleiben 2022 gleich, in der Renten­versicherung zahlen Gutverdiener im Osten mehr, im Westen weniger als 2021.

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Wie viel Beitrag Selbst­ständige zahlen müssen

    - Hier erfahren Selbst­ständige, wie viel Beitrag sie für die gesetzliche Kranken­versicherung zahlen müssen und was sie bei Zahlungs­problemen tun können.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.