Elektronische Gesundheitskarte Meldung

Welche Medikamente der Arzt verschrieben hat, steht künftig auf der elektronischen Gesundheitskarte.

Aus der unscheinbaren Versicherten- soll eine raffinierte Gesundheitskarte werden. Einzige sichtbare Änderung: Die Karte bekommt ein Bild des Versicherten. Damit soll Missbrauch eingedämmt werden. Die weitaus wichtigeren Änderungen sind nicht zu sehen: Die Plastikkarte entwickelt sich auf Wunsch zur tragbaren Patientenakte. Sie kann Informationen über bisherige Rezepte, Diagnosen, Behandlungsempfehlungen und Notfallinformationen enthalten. Das soll mehr Gesundheit für weniger Geld ermöglichen. Was auf der Karte gespeichert wird und was nicht, kann jeder Versicherte selbst bestimmen. Probleme mit dem Datenschutz gibts trotzdem noch.

Finanztest beschreibt, welche Vor- und Nachteile die Gesundheitskarte bringt und wo Risiken und Nebenwirkungen zu befürchten sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 908 Nutzer finden das hilfreich.