Elektrohei­zungen Teurer als Öl und Gas

11

Die Anbieter von Elektrohei­zungen versprechen nied­rige Heiz­kosten und hohen Komfort. Die Wahr­heit sind oft astrono­mische Strom­rechnungen, vor allem wenn die Heizungen tags­über kräftig Strom verbrauchen. Im Vergleich zu Öl oder Gas ist Strom pro Kilowatt­stunde fast dreimal so teuer. Die Ersparnis durch die relativ nied­rigen Investitions­kosten der Stromhei­zung ist schon in kürzester Zeit aufgezehrt.

11

Mehr zum Thema

  • Infrarothei­zung Notlösung ohne Spar­potenzial

    - Im Winter drohen Gasmangel und kalte Wohnungen. Manche denken nun über Infrarothei­zungen nach − doch Heizen mit Strom ist teuer.

  • Heizung richtig einstellen Bis zu 15 Prozent Heiz­kosten sparen

    - Mit der Optimierung der Heiz­anlage lässt sich der Energieverbrauch deutlich senken. Die Bundes­regierung will den „hydrau­lischen Abgleich“ daher jetzt zur Pflicht machen.

  • Energiesparen im Alltag 1 000 Euro sparen – so viel ist drin für eine Familie

    - Mit kleinen Tricks lassen sich Strom- und Heiz­kosten um mehr als 1 000 Euro im Jahr senken. Das zeigen Test­analysen und Berechnungen der Stiftung Warentest.

11 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.04.2021 um 13:00 Uhr
Elektroheizung

@Captain57: Strombetriebene Wärmepumpen benötigen im Vergleich zu reinen Stromheizungen etwa drei- bis viermal weniger Strom für die Bereitstellung derselben Wärmemenge. Dieser Unterschied gilt unabhängig vom Strommix für die mittleren Klimabedingungen in Deutschland. Reine Stromheizungen bleiben deshalb ökologisch unvorteilhaft und stellen eine unnötige Verschwendung des kostbaren Energieträgers Strom dar. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Berichten auf der Seite:
www.test.de/Waermepumpe-Pellets-Gas-Welche-Heizung-sich-fuer-wen-rechnet-5311387-0/
(CD/MK)

Captain57 am 27.04.2021 um 13:11 Uhr
Aktueller Test von Elektroheizungen

Im April 2015 (!) hat ein Leser / eine Leserin nach einem aktuellen Test von modernen Elektroheizungen gefragt. Ihre Antwort damals lautete: "Die Anfrage nehmen wir gerne als Testanregung auf und leiten sie an das zuständige Untersuchungsteam weiter. Vielen Dank dafür. (MK)"
Heute - auf den Tag genau 6 Jahre später - erlaube ich mir die Frage, ob das zuständige Untersuchungsteam schon einen Termin für die Veröffentlichung der Testergebnisse nennen kann? Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.04.2015 um 10:57 Uhr
Elektroheizung

@Ingrita: Wir bedauern, Ihnen keine direkte Empfehlung geben zu können und möchten Sie auf das Beratungsangebot der Energieberater der Verbraucherzentralen verweisen. Das Beratungsangebot finden Sie im Internet unter dem folgenden Link:
http://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/web/
Die Anfrage nehmen wir gerne als Testanregung auf und leiten sie an das zuständige Untersuchungsteam weiter. Vielen Dank dafür. (MK)

Ingrita am 24.04.2015 um 11:51 Uhr
Was machen wir mit unserem Altbau?

Unser Elternhaus ist komplett mit Nachtspeicheröfen ausgestattet. Wir sind dabei, es zu renovieren aber uns fehlt das Geld für eine neue Heizanlage. Warum finden wir bei Ihnen keine Hilfe im Hinblick auf Elektroheizungen? Da müsste sich doch inzwischen technisch auch Einiges getan haben!

Guhguhu am 19.09.2013 um 15:07 Uhr
Unabhängige Tests fehlen...

Ich schließe mich der Frage an, warum werden moderne Elektro-Speicherheizungen nicht getestet?
Ich habe mich vor rund 3 Jahren bequatschen lassen und eine Gasheizung einbauen lassen. Die Kosten dafür waren 3x höher als die einer Elektroteilspeicherheizung. Damals war der Gaspreis bei 47,5 ct/Liter. Heute mußte ich nachbestellen und zahle nun 69 ct/Liter netto. Eine solche Preissteigerung ist nicht akzeptabel und damit ist die ganze Schönrechnerei, um wieviel billiger die Gasheizung ist, für die Tonne. Konkret bedeutet das rund 1200 € für die Gasbefüllung für den Winter 2013/14. Der Strompreis ging auch hoch, aber nicht so extrem. Denn ich spare beim aktuellem Strompreis dadurch nur noch rund 200-300 € pro Jahr ein, was der Stom mehr gekostet hätte. Damit amortisiert sich die Gasheizung in frühesten 25 Jahren und muß dann wohl auch erneuert werden.