So haben wir getestet

Im Test: 16 elektrische Grill­geräte: 9 Kontakt- und 7 Flächengrills, davon 5 mit Deckel.

Einkauf der Prüf­muster: Januar 2015.

Preise: Über­regionale Handels­erhebung im März 2015.

Abwertung

Lautete das Urteil Grillen ausreichend, konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein, lautete das Urteil befriedigend, konnte es nur eine halbe Note besser sein. Bei ausreichendem Grillen von Steaks werteten wir das Gruppen­urteil Grillen um eine halbe Note ab. Bei mangelhafter Stabilität des Glas­deckels konnten das Urteil für Sicherheit und das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein.

Grillen: 40 %

Wir heizten vor und grillten nach den Vorgaben der Anbieter. Vorheizen mit maximaler Temperatur­einstellung in geschlossenem Zustand (Deckel, Kontakt­grill). Wir grillten Steak (ca. 2,5 cm dickes Roastbeef) und Wurst (ca. 3 cm dicke Rost­bratwurst). Auf Flächengrills wendeten wir Steaks alle 5, Würste nach 3 Minuten – bis Steaks eine Kern­temperatur von 85 °C, Würste 80 °C erreichten. Zwei Experten beur­teilten Gleich­mäßig­keit der Bräunung, Geschmack, Geruch, Garzustand des Grill­guts. Für Gleich­mäßig­keit der Bräunung bräunten wir Toast­scheiben. Thermo­fühler maßen die Temperatur kontinuierlich an mehreren Stellen – in Kontakt­grills getrennt unten und oben. Temperaturen auf der Grill­fläche: die Hitze zum Zeit­punkt der Betriebs­bereitschaft, ange­zeigt per Kontroll­lampe, maximal erreich­bare Temperaturen sowie die Differenz zwischen den Temperaturen auf der Grill­fläche und bei Kontakt­grills zwischen oben und unten. Unter Regelung der Temperaturen bewerteten wir Temperaturen bei maximaler, mitt­lerer, minimaler Reglerstellung, den insgesamt einstell­baren Temperatur­bereich sowie Temperatur­schwankungen.

Hand­habung: 35 %

Die Gebrauchs­anleitung beur­teilte ein Experte. Fünf Hobby­griller beur­teilten Auf- und Abbau, das Bedienen (Erreichen und Erkennen von Netz­schalter, Regler, Anzeige), die Grill­praxis (Komfort beim Grillen). Für Grill­dauer ermittelten wir die Zeit vom Einschalten bis zur Betriebs­bereitschaft sowie die Dauer zum Grillen von Steak und Wurst. Anschließend bewerteten wir Aufwand und Ergebnis für das Reinigen sowohl per Hand als auch in der Spül­maschine (sofern laut Anbieter möglich).

Sicherheit: 10 %

Elektrogrills Test

Heiße Scherben. Im Sicher­heits­test zersprangen die Glas­deckel des Philips HD6360 und des Severin PG 8527.

Elektrische Sicherheit in Anlehnung an DIN EN 60335 –1 (Sicherheit elektrischer Geräte für den Haus­gebrauch) und –2–9 (besondere Anforderungen für Grill­geräte). Nach Abschnitt 19 prüften wir unsachgemäßen Gebrauch, insbesondere die Stabilität Glas­deckel. Zusätzlich unterzogen wir Glas­deckel einer Schlagprüfung. Wir erfassten berühr­bare heiße Flächen nach zwei Stunden Betrieb bei maximaler Einstellung, Bewertung in Anlehnung an DIN EN ISO 13732–1, sowie die Temperatur auf der Arbeits­fläche unter dem Gerät.

Verarbeitung: 5 %

Zwei Experten begut­achteten Grills im Neuzustand und nach Gebrauch, achteten u. a. auf Pass­genauigkeit, scharfe Kanten oder Schäden an Außenflächen. Wir prüften per Gitter­schnitt sowie durch Kratzen mit Reinigungs­schwamm und Gabel die Oberflächen­beschichtung der Grill­fläche.

Strom­verbrauch: 10 %

Energieverbrauch beim Aufheizen, Grillen und Dauer­betrieb mit maximaler Einstellung über 12 Stunden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 83 Nutzer finden das hilfreich.