Elektrische Grillpfanne von Girmi Kein Vergnügen

29.12.2009

Die Pfanne mit elektrischem Grilleinsatz vom Girmi sieht aus wie ein praktischer Tischgrill. Doch der Spaß bleibt auf der Strecke.

Nicht heiß genug

Um richtig zu grillen, wird die Heizspirale nicht heiß genug. Nackensteaks brauchten in der Rostmitte mehr als eine halbe Stunde, die Steaks am Rand waren da noch nicht durch. Würstchen waren nach 20 Minuten in der Mitte schwarz, an den Enden noch hell. Da fällt kaum noch ins Gewicht, dass der für den Grillbetrieb nötige Untersetzer nicht mitgeliefert wird.

Schlechte Wärmeverteilung

Auch die Pfanne überzeugt nicht: Die Wärmeverteilung ist schlecht, der Boden verzieht sich mit der Zeit, die Antihaftbeschichtung löst sich recht schnell. Laut Werbung ist das komplette Gerät spülma­schinenfest, in der Gebrauchsanleitung steht aber das Gegenteil. Wir raten, es per Hand zu reinigen, da die Heizspirale im Geschirrspüler rostet und das Aluminium schwarz anläuft.

test-Kommentar

Weder als Tischgrill noch als normale Pfanne kann die elektrische Grillpfanne von Girmi überzeugen. Einziger Pluspunkt: Der Griff lässt sich einklappen, sodass die Pfanne platzsparend im Schrank verschwinden kann – vermutlich für immer.

29.12.2009
  • Mehr zum Thema

    Raclette-Grills im Test Über­backen können alle, fünf grillen auch gut

    - Die Stiftung Warentest hat zwölf elektrische Raclettes mit Tisch­grill getestet, unter anderem von Rommels­bacher, Stöckli und Severin (Preise: 40 bis 380 Euro). Alle...

    Küchen­maschinen im Test Zwei sind gut, zwei fallen aus

    - Keksteig, Rohkost, Kuchen: Küchen­maschinen helfen beim Kochen und Vorbereiten. Unser Test trennt die guten von den schlechten und zeigt, welches Gerät zu wem passt.

    Hand­mixer im Test Sechs Hand­rührer sind gut, einer ist mangelhaft

    - In der Küche sind Hand­mixer unver­zicht­bar: Sie kneten Kuchenteig, schlagen Eischnee und Sahne. Im Test treten 17 Hand­rührer für 15 bis 90 Euro gegen­einander an.