Eisen Zu wenig macht schlapp

26.07.2012
Eisen - Zu wenig macht schlapp

Gut jede zweite Frau in Deutschland nimmt zu wenig Eisen zu sich. Das kann zu Eisenmangel führen und macht schlapp, weil das Blut schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Schwangere haben den höchsten Bedarf an Eisen, nämlich 30 Milligramm am Tag. Auch Frauen vor den Wechseljahren brauchen mit 15 Milligramm viel, da sie Eisen mit der Monatsblutung verlieren. Männer sowie Frauen nach den Wechseljahren sollten 10 Milligramm täglich aufnehmen.

Nur wenige Lebensmittel sind reich an Eisen, darunter Spinat und Feldsalat (siehe Grafik). Der Körper verwertet das Eisen oft nur zu 15 Prozent. Beruhigend: Studien zeigen, dass Vegetarier nicht häufiger an Eisenmangel leiden, obwohl der Mensch Eisen viel leichter aus Fleisch als aus Pflanzen aufnimmt.

Tipp: Essen Sie zu eisenreichen Lebensmitteln solche mit Vitamin C, zum Beispiel Feldsalat mit Orangen oder Haferflocken mit Johannisbeeren. So verwertet der Körper mehr Eisen. Kaffee und Tee bremsen die Aufnahme.

26.07.2012
  • Mehr zum Thema

    Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Am Anfang geht nichts über Stillen: Muttermilch ist in den ersten vier bis sechs Monaten die beste Nahrung für Säuglinge. Wann aber sollten Eltern idealer­weise den...

    Eiweiß­pulver im Test Für die meisten sind Protein-Shakes über­flüssig

    - Eiweiß­pulver für Sportler gibt es fast in jedem Supermarkt. Zielgruppe sind Frei­zeit- und Leistungs­sportler, die ihre Muskeln mit „Whey Protein“ erhalten oder aufbauen...

    Vitamine und Mineralstoffe Wann mehr zu viel ist

    - Nahrungs­ergän­zungs­mittel sind beliebt, aber meistens nicht notwendig. Im Über­maß können manche Vitamine und Mineralstoffe sogar schaden. Gesetzlich fest­gelegte...