Eis am Stiel

Herstellung: Wie kommt der Stiel ins Eis?

Das meiste Speiseeis in Deutschland wird industriell produziert. Als Erfinder des Eis-Lutschers gilt seit 1923 der Amerikaner Harry Burt.

Inhalt

Vormix: Die Rohstoffe werden vorgemischt und unter hohem Druck durch ein Sieb gepresst, damit sich das Milchfett gleichmäßig verteilt. So wird die Masse cremig-glatt.

Pasteurisieren: Die Eismasse wird auf 75 Grad erhitzt und dann auf vier Grad Celsius heruntergekühlt, damit Keime absterben.

Reifung: In gekühlten Behältern entfalten die einzelnen Zutaten ihr Aroma.

Freezer: Im Freezer erhält die Eismasse ihre endgültige Beschaffenheit. Sie wird durch eine Kühlrolle geleitet, wo sie an den Innenseiten gefriert. Der entstehende Eisfilm wird abgeschabt und mit Luft aufgeschlagen. So wird das Eis locker und cremig.

Portionieren: Das Eis wird entweder in Formen portioniert oder in ein Rohr mit ovaler Öffnung gedrückt. Die richtige Menge bekommt einen Stiel und wird vom Eisstrang abgeschnitten.

Mehr zum Thema

  • Vanille­eis im Test Eins schmeckt sehr gut

    - Vanille gehört zu den beliebtesten Eissorten. Im Vanille­eis-Test der Stiftung Warentest: 19 Produkte in Haus­halts­packungen, darunter dreimal veganes Eis. Neben...

  • Eismaschinen im Test Die besten für Zuhause

    - Eis selber machen, das geht einfach mit einer guten Eismaschine. Unser Test zeigt: Geräte mit Kompressor bereiten besseres Speise­eis zu als solche ohne Aktivkühler.

  • Vanille Riskantes Geschäft

    - Vanille ist eines der teuersten Gewürze der Welt und für Bauern in Mada­gaskar Fluch und Segen zugleich. 80 Prozent der welt­weiten Vanille-Produktion stammen von der...