Eis-Unfälle in Bahnhöfen Bahn muss selbst zahlen

0

Wenn Bahn­kunden auf dem Weg zum Zug im Bahnhof stürzen, dann haftet die Bahn. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) heute entschieden. Die Bahn hatte eine Frau, die auf dem Bahnhof in Solingen gestürzt war, zuvor jahre­lang an Subunternehmen verwiesen. test.de erklärt den Hintergrund.

Justiz­marathon

Bereits im März 2006 war eine Frau auf dem Weg zum Zug im Solinger Haupt­bahnhof gestürzt und hatte sich schwer verletzt. Sie behauptet: Es war Glatt­eis und nicht gestreut. Sie forderte gut 4 000 Euro Schaden­ersatz und ein Schmerzens­geld, zunächst von der DB Station & Service AG als Eigentümerin des Bahnhofs. Doch diese hatte die Reinigung und den Winter­dienst an die DB Services GmbH über­tragen. Die Klage der Frau scheiterte zunächst. Darauf­hin verklagte sie die DB Fern­verkehr AG, von der sie die Fahr­karte gekauft hatte, und die DB Services AG. Erstere sah sich nicht in der Pflicht. Die Service-Tochter der Bahn behauptete, sie haben ein Unternehmen mit dem Namen „Aladin“ mit dem Winter­dienst beauftragt.

Vertrag vor Eigentümerhaftung

Der Bundes­gerichts­hof stoppte das Hin und Her jetzt endgültig. Die DB Fern­verkehr AG haftet, urteilten die Bundes­richter. Sie hat im Rahmen des Beför­derungs­vertrags dafür zu sorgen, dass Fahr­gäste den Zug im Bahnhof sicher erreichen können. Soweit sie dabei andere Unternehmen einschaltet, muss sie für deren Versäum­nisse einstehen. Für Glätte-Unfälle sonst gilt: Für den Winter­dienst ist grund­sätzlich der Eigentümer des Grund­stücks verantwort­lich. Er kann die Pflicht zum Winter­dienst meist tatsäch­lich auf jemanden anders über­tragen. Maßgeblich sind die Satzungen der Kommune oder bei Stadt­staaten wie Berlin, Hamburg und Bremen Landes­gesetze.

Prozess noch lange nicht beendet

Schaden­ersatz und Schmerzens­geld hat die gestürzte Bahnfahrerin auch nach dem BGH-Urteil fast sechs Jahre nach ihrem Sturz noch immer nicht. Das Land­gericht Wuppertal muss jetzt klären, ob wirk­lich ein Mangel an Winter­dienst zu dem Sturz führte und ob die Frau ein Mitverschulden trifft.

Infos zum Winter­dienst

Was Eigentümer und Passanten bei Winterglätte, beachten müssen, erklärt der aktuelle Artikel Winter­dienst: Diese Pflichten haben Sie (Finanztest 02/2012).
Tipp: Weitere ausführ­liche Informationen erhalten Sie in unserem Special Winterdienst: Wann Mieter und Eigentümer Schnee schippen müssen

Bundes­gerichts­hof, Urteil vom 17.01.2012
Aktenzeichen: X ZR 59/11

0

Mehr zum Thema

  • Fahr­radmitnahme im Zug Gut planen, entspannt ankommen

    - Bahnreisen samt Velo und Gepäck profitieren von früher und guter Planung. Empfehlungen der Stiftung Warentest für ein entspanntes Hin und Weg bei Radtouren.

  • Feste Kosmetik Kosmetik fürs Hand­gepäck

    - Shampoo, Bodylotion und Parfüm gibt es auch im Stück. Sie erweisen sich als Alternative zu Flüssig­produkten: Sie eignen sich fürs Reisen und belasten die Umwelt weniger.

  • Fahr­rad online kaufen Online-Fahr­radhändler im Check

    - Immer mehr Menschen kaufen ihr Fahr­rad im Internet. Was es dabei zu beachten gibt, zeigt unser Check von neun Online-Händ­lern, darunter Bike24, Fahr­rad.de und Fahr­radXXL.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.