Mieter können eine im Mietvertrag vereinbarte Einzugser­mächtigung widerrufen, wenn finanzielle Forderungen des Vermieters strittig sind, entschied das Amtsgericht Hamburg (Az. 49 C 609/04).

Die Vermieterin hatte eine Nebenkostennachzahlung eingezogen. Dabei hatte der Mieter zuvor schriftlich erklärt, dass er mit der Forderung nicht einverstanden ist. Deshalb zog der Mieter die Einzugsermächtigung zurück.

Das können Mieter auch tun, wenn etwa eine Mieterhöhung oder -minderung strittig ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 492 Nutzer finden das hilfreich.