Einsicht in die Patienten­akte

Ergebnis unserer Stich­probe: Rechts­anspruch und Realität

30.07.2015

Laut Patientenrechtegesetz haben Patienten das Recht, Einsicht in ihre voll­ständige Patienten­akte zu nehmen. Sie können auch Kopien verlangen. Das steht im Paragraf 630g des Bürgerlichen Gesetz­buchs. Die Wirk­lich­keit sieht anders aus, so das Ergebnis unserer Stich­probe.

Inhalt

Voll­ständig­keit

7 von 12 Akten sind nahezu leer oder sehr lückenhaft. Es fehlen etwa Notizen des Arztes zu Diagnosen oder Therapien. Die müssen aber enthalten sein.

Lesbarkeit

3 von 12 Akten sind wegen schlechter Kopierqualität nicht ganz lesbar. Teils schwer zu entziffern sind hand­schriftliche Notizen.

Reaktion

In 6 von 12 Praxen fragte das Personal, wofür der Proband die Akte brauche. 4 Mal reagierten Mitarbeiter sogar abweisend. Nur 2 Mal war die Heraus­gabe selbst­verständlich.

Kosten

8 Akten waren kostenlos. 3 Mal zahlten wir bis zu 50 Cent pro Seite. Das ist angemessen. Eine Ärztin verlangte 14,40 Euro.

  • Mehr zum Thema

    Umzug ins Pfle­geheim So sind Ihre Lieben gut versorgt

    - Wird mehr Pflege nötig, als Angehörige zu Hause schaffen, kann ein Umzug ins Heim sinn­voll sein. Unser Special zeigt an einem Fall­beispiel, wie Familien einen Platz...

    Kranken­haus­auf­enthalt Was nach der Entlassung aus der Klinik wichtig ist

    - Kliniken und Reha-Einrichtungen müssen sich von Gesetzes wegen um die Anschluss­behand­lungen ihrer Patienten kümmern. Das tun längst nicht alle. Die...

    Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...