Nieder­ländische Einlagensicherung: Moneyou: Informationen erst im Ernst­fall

Geht die nieder­ländische ABN Amro und ihre Onlinemarke Moneyou pleite, passiert Folgendes:

1. Schritt: Kunden müssen warten, bis die nieder­ländische Zentral­bank (DNB) die nötigen Informationen gibt. Wie abge­wickelt wird, beschließt die DNB erst kurz­fristig nach einer Insolvenz.

2. Schritt: Sobald die DNB auf ihrer Internetseite (www.dnb.nl) die Adresse bekannt­gibt, müssen Kunden dort einen Antrag auf Entschädigung stellen. Zurzeit gibt es nur Informationen auf Hollän­disch und Eng­lisch.

3. Schritt: Die DNB entschädigt die Sparer inner­halb von 20 Tagen.

Beispiel:

Kunden­einlage

300 000 Euro

Gesetzliche Einlagensicherung der Nieder­lande

100 000 Euro

Gesichert

100 000 Euro

Im Pleitefall verloren

200 000 Euro

      Was bei einem Gemein­schafts­konto passiert, zeigt das Advanzia-Beispiel.

      Dieser Artikel ist hilfreich. 752 Nutzer finden das hilfreich.