Einlagensicherung Meldung

Im Mai hat die Bundesanstalt für ­Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) ein Zahlungs- und Veräußerungsverbot über zwei Banken verhängt und die Schließung für den Kundenverkehr angeordnet. Betroffen sind die Gontard & Metallbank AG mit Sitz in Frankfurt am Main und die Berliner Bank für kleine und mittlere Unternehmen AG (BkmU).

Für die Kunden bedeutet das zunächst, dass sie nicht an ihr Geld kommen, bis sich die BAFin einen Überblick über die jeweilige finanzielle Situation der Institute verschafft hat. Was die Gontard & Metallbank angeht, ist das Insolvenzverfahren eröffnet. Das BAFin hat den Entschädigungsfall bereits festgestellt.

Das Frankfurter Institut gehört dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken an (BdB). Die Einlagen jedes Kunden sind mindestens bis zur Sicherungsgrenze von 12 090 000 Euro gesichert. Geld, welches die Kunden vor dem 13. März 2002 angelegt haben, ist bis zur damaligen Sicherungsgrenze von 34 906 000 Euro gesichert.

Der Einlagensicherungsfonds überträgt die Konten von der Gontard & Metallbank auf die Frankfurter Sparkasse. Die Kunden können ihre Geldgeschäfte dort wie gehabt weiterführen oder sich eine andere Bank suchen.

Über das Schicksal der BkmU war bei Redaktionsschluss noch nichts Näheres bekannt. Die Berliner Bank ist nicht Mitglied des Einlagensicherungsfonds, sondern gehört lediglich der gesetzlichen Entschädigungseinrichtung an (EdB). Der Entschädigungsanspruch ist begrenzt auf 90 Prozent der Einlagen, maximal 20 000 Euro pro Person.

Als Einlagen gelten Guthaben auf Girokonten, Sparkonten, Tages- und Termingeldkonten sowie Sparbriefe und Namensschuldverschreibungen. Inhaberschuldverschrei­bungen, darunter auch so genannte Kapitalbriefe, sind nicht gesichert. Auch Kunden, die sich mit Aktien oder auf andere Art an einer der beiden Banken beteiligt haben, tragen das Ausfallrisiko selbst. Kunden, die ein Wertpapierdepot unterhalten, können es sich auf ein anderes Institut übertragen lassen.

Tipps: Wer dringend Geld braucht, bekommt gegen Vorlage der neuesten Kontoauszüge oft unbürokratische Hilfe von anderen Banken. Kunden der Gontard & Metallbank wenden sich an die Frankfurter Sparkasse.

Über den neuesten Stand der Dinge können Sie sich in der Tagespresse oder unter www.bafin.de und www.bdb.de informieren. Tritt der Entschädigungsfall ein, werden Sie automatisch angeschrieben.

In Deutschland gehören die meisten privaten Banken dem Einlagensicherungsfonds an. Lediglich nach den gesetzlichen Mindestanforderungen geschützt sind zum Beispiel Kunden der Nürnberger Umweltbank, der BFI-Bank in Dresden sowie der Auma Kreditbank in Annweiler am Trifels.

Dieser Artikel ist hilfreich. 156 Nutzer finden das hilfreich.