Einlagensicherung Österreich wacht über das Spargeld der Deniz­bank

Einlagensicherung - Österreich wacht über das Spargeld der Deniz­bank
Die Deniz­bank, eine Tochter der russischen Sber­bank, unterliegt der Finanz­aufsicht Öster­reichs. © istock

Armin K., Köln: In den Geschäfts­bedingungen der Deniz­bank in Wien heißt es, dass die Bank nicht haftet, wenn es zu „Verfügungen von hoher Hand“ aus dem Ausland kommt. Ist mein Spargeld dort also in Gefahr, wenn die russische Mutter der Deniz­bank dort massenhaft Geld abzieht?

Finanztest: Nein, nach österrei­chischem Recht können ausländische Eigentümer nicht in den Geschäfts­betrieb einer österrei­chischen Bank eingreifen. Das kann nur die österrei­chische Banken­aufsicht. Sie würde für den Fall, dass eine Bank aufgrund politischer oder wirt­schaftlichen Entwick­lungen fällige Einlagen nicht zurück­zahlen kann, die Geschäfts­aufsicht oder Zahlungs­einstellung anordnen. Kommt es dazu, würde die österrei­chische Einlagensicherung Erspar­nisse bis zur Höhe von 100 000 Euro ersetzen.

Tipp: Die Angebote mit den besten Zinsen finden Sie in den Produktfindern Zinsen auf test.de.

Mehr zum Thema

  • Tages­geld­vergleich Die besten Zinsen

    - Unser Tages­geld­konto-Vergleich enthält aktuell 60 Angebote und wird alle 14 Tage aktualisiert. Wir sagen, wo Sie die besten Zinsen...

  • Zinsen Tages­geld, Fest­geld und Spar­briefe

    - Die Stiftung Warentest bietet Zins­vergleiche – für Fest­geld, fürs Tages­geld, für ethisch-ökologische Angebote. Und sie hilft mit einem praktischen Sparziel-Rechner.

  • Finanztest warnt 8 Prozent für Fest­geld? Ein Märchen aus Bahrain!

    - Mit Anzeigen in deutschen Wirt­schafts­zeitungen, die wie ganz normale Artikel aussehen, werben derzeit Vermittler im Internet für Zins­anlagen der Bahrain Middle East...