Einkaufen im Internet Special

Das nächste Geschäftszentrum ist gleich im Arbeitszimmer. Online-Shopping ist angesagt. Das ist bequem und oft auch günstig. Aber: Es birgt auch Risiken. test.de zeigt in fünf Schritten, was Einsteiger wissen müssen und worauf Profis achten sollten.

Schritt 1: Suchen

Der Kauf im Internet ähnelt dem klassischen Einkaufsbummel. Wer ein Buch kaufen will, geht in den Buchladen. Genauso funktionierts auch im Internet: Wer online ein Buch bestellt, geht meist zum größten Onlinebuchhändler Amazon. Unentschlossene können auch im Internet bummeln: in den so genannten Shoppingportalen wie etwa shop.de oder shopfinder.de. Wer weiß, was er kaufen will, muss nur noch den passenden E-Shop finden. Dabei helfen zum Beispiel Preissuchmaschinen wie evendi.de, froogle.de, guenstiger.de oder preistrend.de. Einfach den Produktnamen eingeben und nach dem billigsten Angebot schauen.

  • Vorteil. Wer weiß, was und wo er kaufen will, kauft online meist schneller und günstiger. Allerdings müssen Käufer warten, bis die Ware per Post kommt. Weiterer Vorteil: Durch Suchmaschinen sind auch seltene Angebote zu finden. Bei Ebay etwa bieten Privatleute und Händler Waren an, die es in Läden kaum gibt. Außerdem Vorteil fürs Onlineshopping: Wer Ware im Internet bestellt, kann den Kauf mindestens zwei Wochen lang widerrufen - ohne Wenn und aber und irgendeine Begründung. Er muss sich nur um die Rücksendung kümmern.
  • Nachteil. Anschauen, anfassen oder anprobieren lässt sich Ware in Online-Shops nicht. Beim Einkauf in richtigen Geschäften zu beachten: Gekauft ist gekauft. Wer zuhause merkt, dass die Ware doch nicht passt oder gefällt, wird sie nicht wieder los - wenn der Händler nicht freiwillig ein Umtauschrecht einräumt.

Schritt 2: Checken

Ist der Surfer auf einen günstigen Laden mit seinem Produkt gestoßen, sollte er zunächst prüfen, ob der Shop seriös ist. Bei bekannten, großen Internetshops gibts keine Zweifel. Schwieriger ist die Seriosität von kleinen, unbekannten Internet-Händlern. Hinreichende Kriterien für Seriösität gibts nicht. Käufer sollten unbedint die Sicherheit checken. Wichtiges Indiz für Seriosität: Vollständige und nachprüfbare Informationen zum Shop wie Anschrift mit Straße, Hausnummer und Ort, E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Ansprechpartner. Fragen Sie im Zweifel persönlich per E-Mail oder besser noch: Telefon nach. Wichtig: Das „ Bewertungsprofil“ eines Anbieters bei Ebay ist kein Garant für Sicherheit.

  • Vorteil. Wer bereits häufiger bei Online-Händlern bestellt hat, dort registriert ist und keinerlei Probleme hatte, kann sehr bequem einkaufen.
  • Nachteil. Bei neuen, kleinen Online-Händlern kostet der Seriösitätscheck Zeit. Außerdem werden einige Käufer so lange misstrauisch sein, bis sie das Produkt bekommen haben.

Schritt 3: Bestellen

Wer etwas kauft, schließt einen Vertrag ab. Egal, ob er im Internet oder im Laden nebenan einkauft. Die Rechte und Pflichten des Verkäufers und Käufers sind meist in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) geregelt. Den Bestellvorgang im Online-Shop können Käufer meist erst abschließen, wenn sie durch ein Häkchen bestätigen, dass sie mit den AGB einverstanden sind. „Gute“ AGB sind einfach und verständlich formuliert. Geschäftsbedingungen, die Kunden unfair benachteiligen, sind unwirksam. Allerdings: Zunächst werden Händler sich auf ihre AGB berufen. Im Zweifel lässt sich die Unwirksamkeit unfairer Regeln erst vor Gericht durchsetzen.

  • Vorteil. In Online-Shops können Käufer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen während des Bestellvorgangs lesen. Im Laden um die Ecke müssen die AGB eigentlich ebenso zur Einsicht bereit stehen. Doch oft sind sie weit und breit nicht zu sehen und nicht selten nicht mal auf Nachfrage verfügbar.

Schritt 4: Zahlen

Wer online kauft, hat bis zu fünf Möglichkeiten zu bezahlen: per Lastschrift, Rechnung, Nachnahme, Kredit- oder Geldkarte. Von vorneherein nicht ganz ohne Risiko: die Bezahlung per Vorkasse. Im schlimmsten Fall wird der Händler insolvent und ist das Geld vollständig verloren. Stets gilt außerdem: Die Eingabe von Bank- oder Kartendaten ist nur sicher, wenn die Daten sicher verschlüsselt sind. Entweder es erscheint ein „https“-Link und zeigt der Browser in der unteren Leiste ein Schlüsselsymbol. Oder über die rechte Maustaste erhalten Sie unter „Eigenschaft“ die Information über die Verschlüsselung.

  • Vorteil. Bei bargeldloser Zahlung kann kein Bargeld verloren gehen.
  • Nachteil. Selbst bei Einhaltung aller Tipps zur Sicherheit gibts eine Restrisiko von Datendiebstahl durch Hacker. Unter extremen Umständen kann dadurch auch Geld verloren gehen. In jedem Fall gilt: Wer online per Kreditkarte zahlt oder seine Kontodaten eingibt, muss unbedingt die Abrechnungen und Auszüge sorgfältig kontrollieren und Unstimmigkeiten sofort bei Kartenaussteller oder Bank melden.

Schritt 5: Erhalten

Der wichtigste Schritt fehlt noch: Der Käufer muss die Ware auch wirklich bekommen. Im Gegensatz zum „wirklichen“ Einkauf geschieht das ausschließlich per Paketdienst. Dabei können auf den Käufer böse Überraschungen warten. Vielleicht kommt das Päckchen nicht an, vielleicht hat der Verkäufer es gar nicht losgeschickt, und vielleicht ist das Bestellte unterwegs kaputt gegangen. Möglich ist zwar alles, der Käufer hat aber gute Karten, Recht zu bekommen. In der Regel hat nämlich der Online-Händler die Beweislast, wenn die Ware kaputt oder gar nicht ankommt.

  • Vorteil. Der Käufer kann ohne Angabe von Gründen die Ware bis zwei Wochen nach Erhalt zurücksenden. Informiert der Händler nicht deutlich auf seiner Homepage über das Widerrufsrecht, gilt das Recht zum Rücktritt unabhängig vom Warenwert so lange, bis er darüber informiert. Voraussetzung: Produkte wie Bücher, CDs oder DVDs wurden nicht geöffnet oder es ist kein individuelles Produkt wie etwa ein maßgeschneiderter Anzug. Einschränkung bei Waren unter 40 Euro: Hier darf der Verkäufer Ihre Rücksendungskosten in Rechnung stellen, wenn er dies in seinen Geschäftsbedingungen so geregelt hat. Ist die bestellte Ware mehr als 40 Euro wert und hat der Käufer bereits einen Teil des fälligen Betrages bezahlt, muss der Verkäufer die Kosten für die Rücksendung auf jeden Fall übernehmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1854 Nutzer finden das hilfreich.