Einkaufen im Internet Meldung

Schnell noch ein Weihnachtsgeschenk kaufen: ohne Anstehen, ohne Drängelei. Onlineshops machens möglich. Computer, Software, Bücher, Parfüms und CDs sind im Internet oft besonders günstig. Doch nicht alle Angebote halten auch, was sie versprechen. test.de sagt, wie Sie erfolgreich shoppen.

Kleine Preise im Internet

Onlinehändler sparen teure Ladenmieten und große Ausstellungsflächen: Ihre Angebote sind oft günstig. Egal ob Computer, Unterhaltungselektronik, Kosmetik, Software oder CDs: Im Internet lassen sich Schnäppchen machen. Beispiel: Parfüm. Ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Online-Parfümerien bieten die Düfte oft billiger an als Kaufhäuser und Parfümerien. Beispiel: Calvin Klein Obsession for Men. Die Preisdetektive der Stiftung Warentest fanden das Eau de Toilette im Internet schon für 34,50 Euro (75 ml im Vaporisateur bei markenduefte.de). Kaufhäuser und Parfümerien kassieren bis zu 44 Euro. Ersparnis: 9,50 Euro. Davon gehen allerdings noch die Portokosten ab: 4,50 Euro – bleibt eine Ersparnis von fünf Euro. Wer mehr bestellt, spart mehr: Ab 100 Euro entfallen bei markenduefte.de die Versandkosten.

Kein Schnäppchen ohne Preisrecherche

Grundsätzlich gilt: Wer bequem einkaufen und sparen will, muss die Preise kennen. Im Internet helfen Preissuchmaschinen oder eigene Recherchen bei verschiedenen Onlineshops. Nachteil: Der Einkauf wird dadurch wieder aufwändiger. Außerdem sollten Onlinekäufer die Preise in den Geschäften kennen. Wer nicht durch Städte und Einkaufsmeilen flitzen will, studiert am besten Anzeigen, Werbeflyer und Prospekte. Auch Versandhauskataloge helfen bei der Preisrecherche. Sonderangebote im Handel sind mitunter noch günstiger als der Kauf im Internet. Beispiel: DVD-Spieler Grundig GDP-2400. Beim Versandhändler otto.de kostet das Gerät im Dezember 99,99 Euro plus 5,50 Euro Versand. Die Geiz-ist-Geil-Kette Saturn bietet es derzeit für nur 89 Euro an.

Ein Anbieter, zwei Preise

Auch Onlineshop ist nicht gleich Onlineshop: Viele Versandhändler verkaufen ihre Waren unter verschiedenen Adressen an. Beispiel: promarkt.de und yagma.com. Hinter beiden Onlineshops steckt die ProMarkt online GmbH. Das Warenangebot scheint identisch, die Preise sind es nicht. yagma.com bietet meist etwas billiger an. Beispiel: Digitalkamera Olympus Camedia 5060 Wide Zoom. test-Urteil: sehr gut. Die derzeit beste Digitalkamera mit vierfach Zoom. Preis bei yagma.com: 469 Euro. Promarkt.de verlangt 10 Euro mehr. Versandkosten in beiden Fällen: 6,95 Euro.

Acht Onlineshops getestet

Die Stiftung Warentest hat im November acht Onlineshops getestet. Anonyme Testkäufer bestellten MP3-Spieler, DVD-Rekorder, HiFi-Verstärker und Radios. Nach kurzer Kontrolle schickten sie die Ware zurück. Drei Onlinehändler sind gut: yagma.com, computeruniverse.net und redcoon.de. Hier funktionierte alles ohne Probleme. Vier Onlineshops sind dagegen nur ausreichend. Hauptkritik: Schwierigkeiten beim Umtausch.

Rückgabe garantiert

Für Onlinekäufe gilt ein 14-tägiges-Rückgaberecht. Der Kunde kann die Ware ohne Angabe von Gründen zurücksenden und bekommt sein Geld zurück. Dieses Recht ist gesetzlich verbrieft und darf von keinem Onlineshop eingeschränkt werden. Einige Anbieter scheint das zu ärgern und diesen Ärger lassen sie ihre Kunden auch spüren. Besonders unfreundlich ist der Kundenservice bei medianess.de. Die Testkäufer mussten hier um ihre Rechte betteln. Umständlich und langsam agierten digitalo.de und electronica24.de: Auch Wochen nach der Rücksendung warteten die Tester noch auf ihr Geld.

Siegel für mehr Sicherheit

Welche Onlinehändler arbeiten zuverlässig und fair? Gütesiegel sollen bei der Auswahl helfen – sind aber kein Allheilmittel. Ein unabhängiges Prüfsiegel gibt es nicht. Die bisher gebräuchlichen Siegel werden von privaten Trägern vergeben: Wirtschaftsverbänden oder Handelsorganisationen, die den Onlinehandel anschieben wollen. Zertifizierte Onlineshops müssen bestimmte Standards einhalten und für das Gütesiegel bezahlen. Eine Ausgabe, die sich mancher Anbieter spart. Deshalb gibt es durchaus seriöse Onlineshops, die kein Gütesiegel tragen. Die wichtigsten Gütesiegel heißen: Euro-Label, internet privacy standards, Safer Shopping und trustedshops.de.

Zur Probe bestellen

Wer zum ersten mal im Internet kauft, sollte das Verfahren zunächst ausprobieren. Testen Sie neue Onlineshops, indem Sie eine Kleinigkeit bestellen. Kommt die Ware wie gewünscht und ist der Kundenservice telefonisch erreichbar, können größere Bestellungen folgen. Sicher und kundenfreundlich ist der Kauf gegen Rechnung. Vorteil: Sie zahlen erst, wenn Sie die Ware erhalten haben und zufrieden sind. Viele Anbieter verlangen aber Vorkasse durch Überweisung oder Kreditkarte. Ohne Risiko ist die Lastschrift - also die automatische Abbuchung des Kaufpreises vom Konto. Kommt die Ware nicht an, lässt sich das Geld zurückholen. Lastschriften können bei der Bank binnen sechs Wochen widerrufen werden.

Lieferung vom Weihnachtsmann

Einen besondern Service bietet der Onlineshop promarkt.de. Am 24. Dezember wird die Ware auf Wunsch vom Weihnachtsmann geliefert. Das Angebot gilt allerdings nur in Berlin. Die Boten im Weihnachtsmannkostüm sind dort von 7 bis 16 Uhr unterwegs. Aufpreis zur normalen Lieferung: 7,50 Euro. Die Bestelloption „White Label: Weihnachtsmann“ kann bei promarkt.de bis zum 17.12.2004 gebucht werden.

Tipps: Sicher einkaufen

Dieser Artikel ist hilfreich. 262 Nutzer finden das hilfreich.