Einkaufen im Internet

Mit Sicherheit bezahlen

15.11.2005

Wie im echten Leben steht der Onlinekunde mit ­seinem ­Warenkorb an der Kasse und kann wählen, wie er bezahlt.

Inhalt

Viele Onlinehändler bieten mehrere Bezahlverfahren an. Hier lesen Sie, welche Vor- und Nachteile diese haben:

Rechnung. Sie bezahlen die Ware per Überweisung an den Händler erst, wenn sie da ist und Sie zufrieden sind. Im Falle einer Reklamation müssen Sie Ihrem Geld nicht hinterherlaufen. Den Kauf auf Rechnung bieten manche Händler aber nur Stammkunden an.

Lastschrift. Sie ermächtigen den Händler, das Geld von Ihrem Konto abzubuchen. Dazu müssen Sie Ihre Kontodaten online übermitteln. Tun Sie das nur, wenn der Händler eine verschlüsselte Überweisung gewährleistet (siehe „Unser Rat“). Sie können die Abbuchung problemlos innerhalb von sechs Wochen bei der Bank widerrufen, wenn Sie Ärger mit der Ware haben. Das Lastschriftverfahren bieten nur wenige Händler an.

Nachnahme. Sie bezahlen die Ware ­sofort bei der Lieferung. Meist können Sie nicht gleich prüfen, ob sie Mängel hat. Gut ist, dass Sie keine sensiblen Daten übers Internet verschicken müssen. Bei Bezahlung per Nachnahme kassieren die Shops aber oft zusätzliche Gebühren.

Kreditkarte. Sie müssen Ihre Kreditkartendaten online versenden. Wenn Sie aber auf eine verschlüsselte Übertragung achten, ist das Risiko eines Missbrauchs gering. Zusätzliche Sicherheit bringt es, wenn der Händler auch die dreistellige Kreditkartenprüfnummer abfragt.

Gut für Sie ist die Regel, dass der Händler bei Missbrauch Ihrer Karte für den Schaden haftet, wenn er nicht beweisen kann, dass Sie fahrlässig mit den Kartendaten umgegangen sind.

Geldkarte. Viele ec-Karten haben mittlerweile einen Geldkartenchip, den Sie bei Ihrer Bank mit virtuellem Geld laden können. Wenn Sie im Internet damit zahlen wollen – immer mehr Händler bieten das an –, müssen Sie einen Chipkartenleser an Ihren Computer anschließen. Sie bestätigen damit die geforderte Summe, die vom Chip abgebucht wird. Sie können damit Preise bis höchstens 200 Euro bezahlen.

  • Mehr zum Thema

    Dash-Buttons Amazon schaltet Bestell­knöpfe ab

    - Amazons „Dash“-Bestell­knöpfe sind Geschichte. Bereits im vergangenen Jahre schaltete Amazon die Bestell­funk­tion der Dash-Buttons ab. Die WLan-Bestell­knöpfe...

    Online-Shopping Sicher vor Betrug im Internet

    - Armband­uhr, Heckenschere, Auto oder Versicherung – im Netz gibt es fast alles. Für Kunden ist das praktisch, für Kriminelle eine Einladung: Laut einer Bitkom-Befragung...

    BGH-Urteil zu Paypal und Sofort­über­weisung Onlineshops dürfen Zahlungs­gebühr verlangen

    - Bei Onlinekäufen dürfen Händler von den Kunden Gebühren für die Nutzung von Paypal oder Sofort­über­weisung erheben. Sie müssen aber ein kostenfreies Zahlungs­mittel...