Einkaufen bei Saturn Meldung

Verbraucher müssen sich beim Einkaufen keine Taschenkontrollen gefallen lassen. Laut Bundesgerichtshof (BGH) sind so genannte Stichprobenkontrollen auf Ladendiebstahl im Einzelhandel unzulässig. Nur bei einem ganz konkreten Verdacht habe das Personal das Recht, einen Kunden festzuhalten. Darauf hat die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg hingewiesen. Bei der VZ hatten sich viele Kunden des Kaufhauses Saturn beschwert. Sie waren von uniformiertem Wachpersonal beim Verlassen des Geschäfts aufgefordert worden, ihre Einkaufstüten zu öffnen und überprüfen zu lassen. Das hatten viele Kunden als sehr unangenehm empfunden.

Laut Saturn sollen mit den Kontrollen Ladendiebstähle verhindert werden. Jeder Kunde werde aber vom Personal darauf hingewiesen, dass die Kontrollen freiwillig seien und nur mit ausdrücklichem Einverständnis des Kunden vorgenommen werde dürften.

Zahlreiche Kunden hatten die Kontrollen jedoch keineswegs als freiwillig empfunden. Sie fühlten sich gezwungen oder genötigt, der Kontrolle zuzustimmen, heißt es bei der Verbraucherzentrale Hamburg.

Tipp: Lassen Sie sich die Kontrollen nicht gefallen. Gehen Sie einfach weiter, wenn Sie angehalten werden. Sollte das Wachpersonal versuchen, Sie festzuhalten, drohen Sie mit einer Anzeige wegen Nötigung und Freiheitsberaubung. Sie können unter Umständen sogar Schmerzensgeld verlangen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 313 Nutzer finden das hilfreich.