Einkauf mit Karte Meldung

Um sich gegen Betrug mit Maestro- und Kreditkarten zu wehren, lassen sich einige Geschäfte nicht nur den Personalausweis des Kunden zeigen, sondern notieren auch die persönlichen Daten. „Das verstößt gegen das Bundesdatenschutzgesetz“, erklärt Andrea Hoffmann von der Verbraucherzentrale Sachsen. Sie teilt solche Fälle dem Innenmi­nis­­terium mit.

Die Datenerfassung ist überflüssig: Um die Identität festzustellen, reicht es, wenn der Kassierer die Unterschriften auf Personalausweis und Karte vergleicht. Mit seiner Unterschrift ermächtigt der Kunde seine Bank, dem Händler Namen und Anschrift zu nennen, wenn das Konto nicht gedeckt ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 399 Nutzer finden das hilfreich.