Einkauf im Internet Händler güns­tiger als Amazon

Beim Einkauf im Internet steht Amazon meist weit oben in der Beliebtheit – nicht aber bei güns­tigen Preisen. Eine Stich­probe der Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen zeigt, dass viele Händler dort höhere Preise verlangen als im eigenen Laden. Häufig bieten sie ihre Waren auf Amazon an und ebenso in ihrem eigenen Onlineshop. Die Verbraucherzentrale verglich fünf Produkte bei 20 Händ­lern, insgesamt 100 Einkäufe. In 98 Fällen waren die Geräte im Amazon-Marketplace teurer als im Onlineshop des Händ­lers. Eine Espresso­maschine gab es im Marketplace zum „absoluten Best­preis“ von 151 Euro. Derselbe Händler bot sie auf seiner eigenen Seite für 124 Euro an. Ein Kaffee­automat kostete bei Amazon 840, beim Händler direkt 673 Euro. Noch besser ist aber der Weg über eine Preissuch­maschine: Dort fand die Verbraucherzentrale den Auto­mat bereits für 613 Euro.

Tipp: Eine große Schnäpp­chen-Analyse von test finden Sie in unserem Test Sonderangebote.

Mehr zum Thema

  • Dash-Buttons Amazon schaltet Bestell­knöpfe ab

    - Amazons „Dash“-Bestell­knöpfe sind Geschichte. Bereits im vergangenen Jahre schaltete Amazon die Bestell­funk­tion der Dash-Buttons ab. Die WLan-Bestell­knöpfe...

  • Online-Shopping Sicher vor Betrug im Netz

    - Online-Shopping ist bequem. Hier lesen Sie, wie Sie sicher im Internet einkaufen und wo die Fallen lauern – auf Fake­seiten und im Bezahl­prozess.

  • Bewertungs­portale Bundes­gerichts­hof bestätigt Yelp

    - Das Onlineportal Yelp darf weiterhin seine Unter­nehmens­bewertungen auf eine auto­matisierte Auswahl stützen. Mit diesem Urteil beendete der Bundes­gerichts­hof (BGH)...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.