Einheitliche Behördennummer 115 Meldung

Jetzt hat nach zweijähriger Pilotphase die einheitliche Behördennummer 115 den Betrieb aufgenommen. Unter dieser Telefonnummer sollen Bürger ab sofort Antwort auf alle Fragen rund um öffentliche Verwaltung bekommen. Doch noch nicht alle können den Dienst nutzen.

Erziehungsgeld, Autozulassung, Personalausweis...

Unter der neuen Nummer soll es ab sofort Antwort auf alle Fragen geben, die die schätzungsweise 20 000 Behörden in Kommunen, Ländern oder im Bund betreffen. Dabei kann es um Fragen zum Erziehungsgeld, zu den Öffnungszeiten der Kfz-Zulassungsstelle oder zur Beantragung eines Personalausweises gehen. Auch wer Auskunft zur Lohnsteuerkarte oder Anmeldung eines Gewerbes braucht, kann die Nummer wählen.

Erst gut 15 Millionen Bürger haben Anschluss

Einheitliche Behördennummer 115 Meldung

Quelle: Bundesministerium des Innern

Quelle: Bundesministerium des Innern

Bislang können jedoch erst 15,3 Millionen Menschen in sieben Bundesländern den Service nutzen (siehe Grafik), da sich noch längst nicht alle Kommunen an dem Projekt beteiligen. Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung sieht vor, dass die 115 bis Ende 2013 in ganz Deutschland zur Verfügung steht. Zu vierteljährlichen Terminen sollen weitere Kommunen, Länder und Bundesbehörden die Servicenummer freischalten. Die Teilnahme der Kommunen ist allerdings freiwillig.

Vollmundige Versprechen

Die Versprechen auf der eigens geschalteten Webseite www.d115.de klingen vollmundig. Zwar sind die Servicestellen nicht rund um die Uhr, sondern nur montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr besetzt. Drei Viertel der Anrufe in dieser Zeit sollen aber innerhalb von 30 Sekunden durch einen Mitarbeiter angenommen, rund zwei Drittel beim ersten Kontakt beantwortet werden. Wenn eine Anfrage weitergeleitet wird, soll der Anrufer innerhalb von 24 Stunden innerhalb der Servicezeiten eine Rückmeldung erhalten – je nach Wunsch per Mail, Fax oder Rückruf.

Test vorbehalten

Die Stiftung Warentest behält sich vor, die Erreichung dieser anspruchsvollen Ziele in der nächsten Zeit systematisch zu testen. Am frühen Nachmittag des ersten Betriebstages brachen jedenfalls ein knappes Dutzend Versuche, die 115 zu erreichen, nach einem kurzen Jingle und den Worten „Herzlich Willkommen bei D11...“ einer Stimme vom Band ganz unvermittelt ab. Es folgte das Besetztzeichen.

Anruf nicht kostenlos

Der Anruf bei der neuen Servicehotline ist nicht kostenlos. Aus dem Festnetz kostet das Gespräch pro Minute maximal 14 Cent. Wer aus dem Mobilfunknetz anruft, zahlt im ungünstigsten Fall 29 Cent pro Minute. Das Bundesinnenministerium erwartet, dass die Tarife in Zukunft sinken werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 763 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr im Internet