Eigentumswohnungen als Kapitalanlage

Teure Erbpacht

17.12.2002

Das Pachten bietet für Eigen­heimer oft Vorteile. Für Vermieter von Eigentumswohnungen lohnt die teure Erbpacht nicht.

Inhalt

Auf dem Land verpachten oft Kirchen oder Gemeinden ihre Grundstücke an Familien, die ein Einfamilienhaus darauf bauen wollen. Statt das oft teure Grundstück zu kaufen, verpflichten sich die künftigen Hausbesitzer, eine meist niedrige Erbpacht von 4 bis 6 Prozent des Grundstückswerts pro Jahr an den Eigentümer des Grundstücks zu bezahlen. In vielen Fällen wird erst so eine Finanzierung des erträumten Eigenheims möglich. Die Erbpacht läuft meist über 99 Jahre.

Für Anleger, die eine Eigentumswohnung zwecks Vermietung kaufen, lohnt die Erbpacht aber nicht. Verlangt der meist private Grundstückseigentümer eine hohe Erbpacht von mehr als 7 Prozent des Grundstückswerts, wird dies ein schlechtes Geschäft für den Kapitalanleger. Die zu zahlende Erbpacht frisst den oft nur schmalen Mietertrag zu großen Teilen wieder auf.

Vermietete Eigentumswohnungen ohne Grundstückseigentum werden dadurch nahezu unverkäuflich. Dann müssen die Erben aus mindestens fünf Generationen für die stetig steigende Erbpacht aufkommen, falls die Erbpacht über 198 Jahre läuft wie bei der Prisma AG.

  • Mehr zum Thema

    Baukredit-Vergleich Der beste Kredit fürs Traum­haus

    - Keine Baufinanzierung ist wie die andere. Unser Baukredit-Vergleich zeigt, in welchem Fall es Kredite schon ab 0,45 Prozent gibt und wann 1,08 Prozent ein Spitzen­angebot...

    Über­schuldung Mahn­bescheid, Voll­stre­ckungs­bescheid, Gerichts­voll­zieher

    - Wer Rechnungen nicht zahlt, dem droht die Über­schuldung. Wir erklären, wie Sie auf einen Mahn­bescheid reagieren sollten und wie eine Privat­insolvenz funk­tioniert.

    Wohnung als Kapital­anlage Lohnt der Kauf einer vermieteten Wohnung?

    - Rentable Immobilien zu finden ist nicht einfach. Wir zeigen, wie sich der Kauf einer Eigentums­wohnung dennoch lohnen kann und wie Anleger nüchtern kalkulieren.