Tipps

Beratung. Vertrauen Sie beim Kauf von Eigentumswohnungen nicht auf die Zusagen Ihres Beraters. Zwar muss der Berater für falsche Versprechen haften. Doch oft ist beim Berater kein Geld zu holen.

Zusagen. Lassen Sie sich alle Zusagen vom Berater schriftlich geben. Ist der Berater ein Außendienstler, sollten Sie sich seine Angaben von der Zentrale des Unternehmens unbedingt bestätigen lassen. So können Sie sicher sein, dass im Fall einer Pleite ein finanzkräftiger Partner haftet.

Vertragspartner. Prüfen Sie bei Angeboten "aus einer Hand", wer hinter dem Angebot steht. Oft sind es verschiedene Firmen. Im Schadensfall ist es dann schwer, seine Ansprüche durchzusetzen.

Finanzierung. Vorsicht bei Kaufangeboten, bei denen ein Finanzdienstleister Kauf und Finanzierung für den Käufer abwickelt. Geht etwas schief, beruft sich die finanzierende Bank gerne darauf, dass sie lediglich Kreditgeberin war und mit der Vermittlung des Kaufs nichts zu tun hatte.

Mietgarantie. Ein Vertrag über eine garantierte Miete hat nur Sinn, wenn sie mit einer Bankbürgschaft abgesichert ist. Fällt der Mietgarant aus, erhalten Sie Ihre Miete dann von der Bank.

Schadenersatz. Im Schadensfall sollten Sie sich an einen spezialisierten Anwalt wenden. Ob Bauträger, Verkäufer, Vermittler oder Bank in die Haftung genommen werden, hängt vom Einzelfall ab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 555 Nutzer finden das hilfreich.