Vielen Besitzern von Eigentumswohnungen ist die Höhe ihres Hausgeldes seit Jahren ein Dorn im Auge. Doch die meisten ­Eigentümer können mangels Vergleichsmöglichkeit bisher nicht beurteilen, ob sie wirklich zu viel Wohngeld zahlen.

Das soll sich jetzt ändern: Der Verein „wohnen im eigentum“ hat bundesweit mehr als 2 000 Abrechnungen ausgewertet und für elf Regionen in Deutschland Durchschnittswerte ermittelt. Dabei kamen enorme Preisunterschiede zu Tage. So gab es bei den Ausgaben für Aufzug, Hausmeister, Reinigung, Verwaltung und Instandhaltung innerhalb einer Stadt Unterschiede von bis zu 400 Prozent.

Die Vergleichsdaten hat der Verein nun zusammen mit rechtlichen Hinweisen und Spartipps in einer Broschüre veröffentlicht. Informationen dazu gibt es unter Tel. 02 28/7 21 58 61 oder ­unter www.wohnen-im-eigentum.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 409 Nutzer finden das hilfreich.