Besitzer eines Grundstücks, auf dem ­alte Bäume umstürzen können, sind für die Sicherheit verantwortlich. Ein Grundstücksbesitzer muss deshalb seinem Nachbarn Schadenersatz zahlen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Mit den Jahren waren auf dessen Grund vier Pappeln gestürzt und nun wurde ein Gartenhaus beschädigt.

Der Pappelbesitzer muss zahlen, da ihm die Gefahr durch umstürzende Bäume in der Vergangenheit und durch Hinweise aus der Nachbarschaft bekannt war. Ein Mitverschulden des Nachbarn, der sein Gartenhaus in der Gefahrenzone errichtet hatte, lehnte das Gericht ab (Az. V ZR 319/02).

Dieser Artikel ist hilfreich. 437 Nutzer finden das hilfreich.