Unser Rat

Konzept. Der erste Schritt einer Modernisierung ist die sorgfältige Planung. Lassen Sie sich von einem Energiesparberater oder einem Architekten dazu beraten. Fachleute finden Sie unter www.zukunft-haus.info.

Informationspflicht. Fordern Sie den Verwalter auf, Sie über geplante Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen rechtzeitig und umfassend zu informieren. Dazu ist er verpflichtet. Achten Sie auch darauf, dass er Vergleichsangebote einholt.

Finanzierung. Idealerweise finanzieren Sie eine Modernisierung über die Instandhaltungsrücklage. Achten Sie deshalb darauf, dass die Sparraten dafür nicht zu knapp sind. Fragen Sie Ihre Hausbank nach Fördermitteln der staatlichen KfW-Bank. Manche Institute vermitteln auch Kleinstkredite der KfW für die einzelnen Eigentümer. Für kleine Eigentümergemeinschaften lohnt der Versuch, ein gemeinsames Darlehen zu beantragen.

Heizung. Für die Modernisierung der Heizung setzen viele Gemeinschaften auf Contracting. Das ist die Wärmelieferung durch einen Dienstleister, der die neue Heizanlage finanziert und betreibt. In den Verträgen lauern aber Tücken. Tipps gibt ein kostenloser Ratgeber, der unter www.wohnen-im-eigentum.de bestellt werden kann.

Frist. Sind Sie mit einem Beschluss über bauliche Veränderungen nicht einverstanden, müssen Sie ihn binnen einem Monat gerichtlich anfechten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2114 Nutzer finden das hilfreich.