Eigenheimzulage Kein Ersatz für Eigenkapital

20.09.2005

Banken müssen die mit einem Darlehen vorfinanzierte Eigenheimzulage nicht als Eigenkapital akzeptieren. Bekommt der Kunde das laut Kreditvertrag nötige Eigenkapital nicht anders zusammen, kann die Bank den Kredit kündigen und eine Nichtabnahmeentschädigung verlangen, entschied das Landgericht Göttingen (Az. 2 O 617/03, nicht rechtskräftig).

Zu den Auszahlungsvoraussetzungen des Darlehens gehörte laut Kreditvertrag der Nachweis von 22 000 Euro Eigenkapital. Das Geld brachte der Kunde nur mithilfe eines Darlehens einer anderen Bank zusammen, das er mit den jährlichen Zulagen zurückzahlen sollte.

Dieses Darlehen beeinträchtige die Liquidität des Kunden und sei außerdem den Zugriffen Dritter ausgesetzt. Es biete der Bank daher nicht die gleiche Sicherheit wie das eigene Vermögen, begründeten die Richter ihre Entscheidung.

Tipp: Falls Sie die Eigenheimzulage wie Eigenkapital einsetzen wollen, müssen Sie das mit der Bank vorher im Vertrag vereinbaren. Das Gleiche gilt, wenn Sie einen Teil des nötigen Eigenkapitals durch Eigenleistungen ersetzen wollen. Auf eine Finanzierung ganz ohne eigene Mittel sollten Sie sich aber nie einlassen.

20.09.2005
  • Mehr zum Thema

    Immobilien­kredit mit 55 plus Güns­tige Kredite für ältere Immobilienkäufer

    - Rund jeder vierte Erst­käufer einer Immobilie ist heute älter als 55 Jahre alt. Warum auch nicht? Oft stehen für die Finanzierung ein gutes Einkommen und ausreichend...

    Rechner Immobilien­kredite Mit Eigen­kapital Zinsen sparen

    - Banken verlangen happige Zins­aufschläge, wenn der Kredit 80 Prozent des Immobilien­wertes über­steigt. Bauherren und Wohnungs­käufer sollten deshalb möglichst viel...

    Immobilien­kredite So kommen Sie aus teuren Kredit­verträgen raus

    - Viele Immobilien­kredite sind fehler­haft. Bauherren und Hauskäufer können sie widerrufen. Die Stiftung Warentest erklärt, wann und wie sie Tausende Euro sparen können.