Stellt ein Finanzbeamter fest, dass jemand Geld mit der Auflage verschenkt hat, davon eine Immobilie zu kaufen, schickt er eine Kontrollmitteilung an das Finanzamt des Beschenkten. Die bittere Konsequenz: Bei einer solchen "mittelbaren Grundstücksschenkung" streicht oder mindert die Behörde die Eigenheimzulage.

Diese Vorgehensweise der Finanzverwaltung wurde vom Finanzgericht Bremen bestätigt: Der Beschenkte hat über das Geld niemals frei verfügen können ­ eine Anschaffung aus eigenen Mitteln, die Voraussetzung für die Eigenheimzulage ist, liegt also nicht vor (Finanzgericht Bremen, Az: 499041K3).

TiPP: Haben Sie Geld mit der Auflage geschenkt bekommen, sich ein Eigenheim anzuschaffen, können Sie die Eigenheimzulage retten, wenn Sie 100.000 Mark aus eigenen Mitteln oder mit einem Kredit beisteuern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 390 Nutzer finden das hilfreich.