Eigenheimzulage Eigenheimzulage: Vorsicht bei Schenkung unter Auflage

18.01.2000

Stellt ein Finanzbeamter fest, dass jemand Geld mit der Auflage verschenkt hat, davon eine Immobilie zu kaufen, schickt er eine Kontrollmitteilung an das Finanzamt des Beschenkten. Die bittere Konsequenz: Bei einer solchen "mittelbaren Grundstücksschenkung" streicht oder mindert die Behörde die Eigenheimzulage.

Diese Vorgehensweise der Finanzverwaltung wurde vom Finanzgericht Bremen bestätigt: Der Beschenkte hat über das Geld niemals frei verfügen können ­ eine Anschaffung aus eigenen Mitteln, die Voraussetzung für die Eigenheimzulage ist, liegt also nicht vor (Finanzgericht Bremen, Az: 499041K3).

TiPP: Haben Sie Geld mit der Auflage geschenkt bekommen, sich ein Eigenheim anzuschaffen, können Sie die Eigenheimzulage retten, wenn Sie 100.000 Mark aus eigenen Mitteln oder mit einem Kredit beisteuern.

18.01.2000
  • Mehr zum Thema

    Baukinder­geld So viel bekommen Immobilienkäufer dazu

    - Familien mit Kindern, die bis Ende März 2021 den notariellen Kauf­vertrag abge­schlossen oder ihre Baugenehmigung erhalten haben, können nach ihrem Einzug ins Eigenheim...

    Immobilie steuerfrei schenken So bleiben Haus oder Wohnung in der Familie

    - Das Familien­haus sollen Kinder oder Ehepartner steuerfrei erben können. Doch in der Praxis scheitert das oft. Wir zeigen, wie der Besitz in der Familie bleiben kann.

    Immobilien Vererben oder verschenken? So finden Sie den richtigen Weg!

    - Weil die Immobilien­preise in den vergangenen Jahren sprunghaft gestiegen sind, ist es sinn­voll, über die Erbschaft­steuer nach­zudenken. Denn wer sich die Raten für...