Eigenheimförderung Meldung

Johannes Dohler, Beckum: Wir haben für unsere Tochter an ihrem Studienort in Münster eine 15 Quadratmeter große Eigentumswohnung mit WC, Dusche und Kochnische gekauft. Zu unserer Überraschung hat das Finanzamt die Eigenheimzulage abgelehnt. Die Wohnung hätte größer sein müssen, sagen die Beamten. In Universitätsstädten sind Miniapartments aber doch der Normalfall. Ich habe deshalb Klage beim hiesigen Finanzgericht eingereicht. Was meinen Sie zu dem Fall?

Finanztest: Wir haben die Bundessteuerblätter (BStBl) gewälzt und herausgefunden: Der Bundesfinanzhof (BFH) hat bereits 1982 entschieden, dass ein Studentenapartment knapp über 20 Quadratmeter groß sein muss. Das Gleiche gilt für Apartments in Alten- oder Altenwohnheimen (BStBl 1982 Teil II S. 671). Für Wohnungen in Ein- oder Zweifamilienhäusern verlangt der BFH sogar mindestens 23 Quadratmeter Wohnfläche (BStBl Teil II 1985 und 1991 S. 582 bzw. 131). Sonst zahlt das zuständige Finanzamt keine Eigenheimzulage.

Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass die Richter in Ihrem Fall zu einer anderen Entscheidung kommen. Der Kläger in der Meldung "Mehr Unterhalt" hat zum Beispiel seinen Rechtsstreit vorm Bundesfinanzhof gewonnen. Dadurch hat er geschiedenen und getrennt lebenden Ehepaaren neue Chancen zum Steuernsparen eröffnet. Das gleiche erreichen Sie, wenn Ihr Prozess zur Eigenheimzulage nach der Entscheidung des Finanzgerichts vor den BFH kommt und in letzter Instanz positiv für Sie ausgeht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 41 Nutzer finden das hilfreich.