Wichtige Regeln im Überblick

Diese Spielregeln gelten auch für die neue Eigenheimzulage weiter:

Objektgrenze: Alleinstehende können die Zulage nur einmal, Ehepaare maximal zweimal im Leben nutzen. Eine frühere Förderung nach den ehemaligen Paragraphen 10 e oder 7 b des Einkommensteuergesetzes zählt mit.

Förderzeitraum: Der Förderzeitraum beginnt im Jahr der Fertigstellung oder Anschaffung und endet nach acht Jahren. Eigentümer erhalten die Zulage für die Jahre, in denen sie die Immobilie zumindest zeitweise selbst nutzen.

Einkommensgrenze: Die Einkommensgrenze muss nur einmal im Förderzeitraum eingehalten werden. Steigen die Einkünfte in den Folgejahren über die Grenze, zahlt das Finanzamt die Zulage trotzdem weiter.

Angehörige: Bauherren und Käufer erhalten die Eigenheimzulage auch, wenn sie ihre Wohnung Angehörigen wie Eltern oder Kindern kostenlos überlassen. Wohnen sie zeitgleich selbst in einem geförderten Eigenheim, können Ehepaare so auch zwei Zulagen parallel kassieren (siehe auch Finanztest 10/03).

Anträge: Den Antrag auf Zulage können Eigentümer nach dem Einzug beim Finanzamt stellen. Die erste Zulage überweist das Amt wenige Monate später, die weiteren Zulagen jeweils am 15. März.

Folgeobjekt: Wer seine Wohnung innerhalb des Förderzeitraums verkauft oder vermietet, bekommt dafür keine Zulagen mehr. Die nicht ausgenutzten Förderjahre kann der Eigentümer aber auf eine neue Wohnung übertragen, die er baut oder kauft und selbst nutzt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1352 Nutzer finden das hilfreich.