Eigenheim Mehr Pfusch am Bau

1

Die Zahl der Baumängel steigt: Im Schnitt gibt es 30 Mängel an jedem neuen Haus. Dichtungs­probleme sind am häufigsten. Ursache für die Mängel ist meist eine schlechte Absprache zwischen Planern und Gewerken. Das zeigt eine gemein­same Unter­suchung des Bauherren-Schutz­bundes und des Instituts für Bauforschung Hannover.

Zahl der Mängel um 10 Prozent gestiegen

Bauherren von Ein- und Zweifamilienhäusern müssen sich im Schnitt auf 20 meist schwerwiegende Baumängel während der Bauzeit gefasst machen. Bei der Bauabnahme werden etwa zehn weitere entdeckt. Das zeigt eine Unter­suchung von 70 Baustellen. Der Bauherren-Schutz­bund hat gemein­sam mit dem Institut für Bauforschung Hannover zum dritten Mal die Bauqualität von Neubauten analysiert. Im Vergleich zu den Ergeb­nissen aus 2007 und 2011 ist die Zahl der Mängel um 10 Prozent gestiegen.

Problemzone Bade­zimmer

Die Kontrolleure zählten insgesamt 1 642 Mängel. Dichtungs­probleme stehen mit 19 Prozent ganz oben – vor allem beim Abdichten von Duschen und Badewannen sowie an Fens­tern und Türen. Auch von außen sind viele Gebäude schlecht abge­dichtet, so dass Feuchtig­keit nach innen gelangte. Auffällig häuften sich auch Mängel beim Innenputz, bei Fliesen­arbeiten und beim Estrich.

Neuer Ratgeber der Stiftung Warentest

Informationen zu Gewähr­leistung und Mängel­beseitigung bei Fertighäusern bietet der neue Ratgeber der Stiftung Warentest. Außerdem alles Wichtige von Planung und Finanzierung bis zur Schlüssel­über­gabe. „Unser Fertighaus-Hand­buch – In neun Schritten ins perfekte Eigenheim“ (272 Seiten) gibt es für 29,90 Euro (PDF 24,99 Euro) im test.de-Shop.

Tipp: Ganz gleich ob Fertig-, Bauträger- oder Architekten­haus – unent­deckte Mängel führen oft zu erheblichen Bauschäden und werden teuer. Lassen Sie deshalb die Bauqualität regel­mäßig von einem Sach­verständigen kontrollieren. Experten finden Sie in den Verbraucherzentralen, beim Tüv und Verbänden wie dem Bauherren-Schutz­bund, Verband privater Bauherren und Wohnen im Eigentum.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Die Newsletter sind kostenlos. Sie haben die Möglich­keiten, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen test.de-Newsletter bestellen.

1

Mehr zum Thema

  • Immobilien­finanzierung Hypothekenzinsen vergleichen – stets aktuell

    - Mit dem richtigen Baukredit können Sie viele Zehn­tausend Euro Zinsen sparen. Dabei helfen unser Kredit-Vergleich, ein Check der Darlehensbedingungen und der Testbe­richt.

  • Gebäudeenergiegesetz Grüner bauen und sanieren

    - Im November tritt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es fasst drei bestehende Gesetze zusammen und soll erneuer­bare Energien in Gebäuden fördern sowie den...

  • Immobilien Kaufen oder Mieten?

    - Mit dem Finanztest-Rechner können Sie ermitteln, ob Sie als Mieter oder Käufer einer Immobilie güns­tiger fahren und dabei unterschiedliche Szenarien berück­sichtigen.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

boxspring_er am 14.10.2015 um 11:01 Uhr
Kann ich bestätigen

Da kann ich ein Lied von singen! 1,5 Jahre Baustopp, weil die erste Firma Mist gemacht hat, dann in die Insolvenz ging und die zweite Firma auch nicht besser war. Die Qualität hat meiner Erfahrung nach immens nachgelassen und auf Versprechungen sollte man sich gar nicht erst verlassen.