Eigenbe­darfs­kündigung

Wider­spruch: So können sich Mieter wehren

02.09.2014
Inhalt

Wider­spruch. Bei einer Eigenbe­darfs­kündigung haben Mieter bis zwei Monate vor Ablauf der Kündigungs­frist Zeit zu wider­sprechen. Das hat Erfolg, wenn die Kündigung eine besondere Härte darstellt: bei Krankheit, hohem Alter, langer Miet­zeit, Schwangerschaft oder wenn der Mieter gerade im Prüfungs­stress steckt. Auch wenn Wohnungs­not herrscht und Ersatz nicht zu finden ist, kann das ein Grund sein.

Beispiel. Eine 83-Jährige, die seit 37 Jahren in ihrer Wohnung lebte, durfte weiter dort bleiben (Amts­gericht Hamburg-Berge­dorf, 410 C 102/02).

Abfindung. Geht die Sache vor Gericht, dürfen Mieter bis zum Ende des Verfahrens in der Wohnung bleiben. Das kann Jahre dauern. Häufig einigen sich dann Vermieter und Mieter auf eine Abfindung, wenn der Mieter auszieht.

Frist. Ist die Kündigung rechtens, gelten die gesetzlichen Kündigungs­fristen: mindestens drei Monate, ab fünf Jahren Mietdauer sechs Monate, ab acht Jahren neun Monate. Nach dem Auszug sollten Mieter kontrollieren, ob der Vermieter tatsäch­lich einzieht oder der Eigenbedarf nur vorgetäuscht war.

02.09.2014
  • Mehr zum Thema

    Eigenbedarf Kündigung Was Vermieter dürfen, wie Mieter sich wehren können

    - Möchte der Vermieter die Wohnung selbst nutzen, kann er wegen Eigenbe­darfs kündigen. Manchmal ist der nur Bedarf vorgetäuscht. Wir sagen, wie Mieter sich wehren können.

    FAQ Mietrecht Antworten auf die häufigsten Fragen

    - Eigentlich ist es ganz einfach. Man mietet ein Haus oder eine Wohnung, zahlt jeden Monat pünkt­lich seine Miete und möchte sich zu Hause einfach nur wohl­fühlen. Leider...

    Untermiete Wohnung unter­vermieten – das müssen Sie wissen

    - Wann darf ich meine Wohnung unter­vermieten? Wir erklären die Rechts­lage. Mit unserem Musterschreiben können Sie Ihren Vermieter dazu auffordern, einer Unter­vermietung...