Eigenbedarf

Kündigungs­fristen: Schutz für Mieter

Inhalt

Drei bis neun Monate. Wurde die Wohnung schon vor dem Einzug des jetzigen Mieters in Eigentum umge­wandelt, gilt die ordentliche Kündigungs­frist. Wohnt der Mieter seit weniger als fünf Jahren in der Wohnung, beträgt die Frist drei Monate, bei mehr als fünf Jahren sechs Monate und bei mehr als acht Jahren neun Monate.

Drei Jahre. Hat der Mieter schon in der Wohnung gelebt, als sie in eine Eigentums­wohnung umge­wandelt wurde, muss der Eigentümer mit der Kündigung mindestens drei Jahre warten. Zusätzlich zu dieser Sperr­frist gilt die ordentliche Kündigungs­frist.

Zehn Jahre. Landes­regierungen können die Sperr­frist auf bis zu zehn Jahre verlängern, wenn ein Gebiet nicht ausreichend mit Miet­wohnungen versorgt ist. In Berlin muss ein Käufer in manchen Bezirken sieben Jahre auf seine Wohnung warten, in Hamburg zehn.

Mehr zum Thema

  • Eigenbedarf Kündigung Was Vermieter dürfen, wie Mieter sich wehren können

    - Möchte der Vermieter die Wohnung selbst nutzen, kann er wegen Eigenbe­darfs kündigen. Manchmal ist der Bedarf nur vorgetäuscht. Wir sagen, wie Mieter sich wehren können.

  • Neben­kosten­abrechnung So prüfen Mieter die Betriebs­kosten­abrechnung

    - Eine Betriebs­kosten­abrechnung kann an vielen Stellen falsch sein. Wie Mieter ihre Neben­kosten­abrechnung prüfen und wann sie sich gegen Nach­zahlungen wehren können.

  • Mietrecht Gegen­stände im Hausflur – was erlaubt ist

    - Stiefel auf der Fußmatte, Blumen im Treppen­haus. In der Haus­gemeinschaft sorgt das oft für Streit. Hier lesen Sie, was erlaubt ist – und was Sie lieber bleiben lassen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

RTM80 am 14.03.2018 um 13:40 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.