Ehegatten­unterhalt Schluss schon nach einem Jahr

25.01.2017
Ehegatten­unterhalt - Schluss schon nach einem Jahr
Part­nerschaft. Ist sie sehr fest, stoppt das Geld vom Exmann. © Thinkstock

Wer nach der Scheidung fest mit einem neuen Partner zusammenlebt, kann keinen Trennungs­unterhalt vom Ex-Ehepartner mehr verlangen. Voraus­setzung ist, dass es sich nicht um eine vorüber­gehende Affäre handelt, sondern um eine „verfestigte Lebens­gemeinschaft“. Die meisten Gerichte sehen eine solche feste Gemeinschaft, wenn die Part­nerschaft mindestens zwei Jahre dauert.

Nach Ansicht des Ober­landes­gerichts OIdenburg kann es aber auch schneller gehen: Im Streitfall war eine geschiedene Frau seit einem Jahr mit ihrem neuen Freund zusammen. Sie hatten gemein­same Urlaube verbracht und waren auch nach außen hin als Paar aufgetreten, zum Beispiel bei Familien­feiern. Der kleine Sohn nannte den neuen Partner seiner Mutter sogar „Papa“.

Als sie nun bei ihm einzog, fanden die Richter es nicht mehr zumut­bar, dass der Exmann weiter Unterhalt zahlen sollte. Er durfte die Über­weisungen stoppen (Az. 4 UF 78/16).

25.01.2017
  • Mehr zum Thema

    Scheidung Das Wichtigste zu Kosten, Kindern, Ehewohnung

    - Trennung und Scheidung haben auch recht­liche Folgen. In manchen Situationen ist es wichtig, schnell zu handeln. test.de verrät, worauf Sie achten sollten.

    Ehegatten­splitting Die besten Steuertipps für Paare

    - Der Trau­schein zahlt sich für die meisten Paare aus – sogar rück­wirkend fürs Hochzeits­jahr. Ziehen Ex-Partner an einem Strang, sparen sie auch noch nach einer Trennung.

    Unterhalt So setzen Sie Zahlungen von der Steuer ab

    - Wo werden Unter­halts­zahlungen an Kinder oder Ex-Partner einge­tragen? Wie werden Zahlungen steuerlich optimal verteilt? Hier lesen Sie, wie viel Steuer­entlastung drin ist.