Edelstahl Wasserkocher von Norma Schnelltest

Mit einem Wasserkocher lassen sich warme Getränke besonders schnell und energiesparend zubereiten. Derzeit hat der Discounter Norma ein Gerät aus Edelstahl für 19,99 Euro im Angebot. Ob sich der Kauf lohnt, zeigt der Schnelltest.

Keine Schadstoffe im Wasser

Der Wasserkocher von Norma besteht aus einem Metallgehäuse. Sockel, Griff und Deckel sind aus Kunststoff. Die Heizwendel liegt verdeckt, kommt also mit dem Wasser nicht in Berührung. Dadurch können sich keine Metalle wie Nickel aus der Wendel ins Kochwasser lösen. Das bestätigten auch die Tester: Das Wasser enthielt keine Schadstoffe. Zudem ist das Gerät mit weniger als einem Kilogramm recht leicht. Auch die Füllmenge von maximal 1,7 Litern Kochwasser ist ausreichend hoch. Defacto fasst der Wasserkocher sogar 1,72 Liter.

Akzeptable Kochzeit

Gute Wasserkocher aus dem jüngsten Vergleichstest benötigten etwa dreieinhalb Minuten, um einen Liter Wasser zum Kochen zu bringen und sich abzuschalten. Das Norma-Gerät kann hier mithalten: Es braucht 3:14 Minuten und auch der Energieverbrauch ist vergleichbar mit guten Geräten des Tests. Etwas anders sieht es aber bei der maximalen Füllmenge aus. Dafür benötigt das Gerät bis zum Abschalten mehr als sechs Minuten. Das ist sehr langsam.

Heißes Metallgehäuse

Wer sich Tee- oder Kaffeewasser mit dem Norma-Gerät zubereitet, sollte gut auf seine Finger aufpassen, denn das Metallgehäuse wird sehr heiß. Die Tester ermittelten 93 Grad Celsius - das ist der bislang höchste Wert, selbst im Vergleich zu anderen Wasserkochern aus Edelstahl im Vergleichstest. Wer an das Gehäuse kommt, kann sich also leicht die Haut verbrennen. Die Tester konnten für diesen Prüfpunkt nur ein Urteil vergeben: „mangelhaft“. Und auch am Griff ist Vorsicht angebracht. Obwohl der Deckel geschlossen ist, kann Wasserdampf austreten - genau im oberen Bereich des Griffs. Wer nicht aufpasst, kann sich dort die Finger verbrühen.

Schwierig abzulesen

Beim Norma-Gerät besteht die Füllstandsanzeige aus vier durchsichtigen runden Kunststoffenstern im Gehäuse. Das sieht zwar recht schön aus, ist aber wenig praxistauglich. Denn die Wassermenge lässt sich so nur schwer ablesen. Das wird noch zusätzlich erschwert, denn die Kunststoffelder können beim Wasserkochen beschlagen. Wer genau wissen will, wie viel Wasser sich im Kocher befindet, muss in das Gerät gucken. Auch die Reinigung des Wasserkochers könnte schwierig werden, denn die Öffnung ist recht klein und der Deckel kann nicht abgenommen werden. Weitere Mankos: Der Kocher ist wenig standsicher. Er fällt zwar nicht gleich um, kippelt aber auf dem Sockel. Zudem ist das Wasserkochen mit dem Norma-Gerät recht laut.

test-Kommentar: Wenige Vorteile
Ausstattung und technische Merkmale: Im Überblick

Dieser Artikel ist hilfreich. 431 Nutzer finden das hilfreich.