Edelstahl-Fritteuse von Lidl

test-Kommentar

23.09.2009
Inhalt

Eigentlich schade: Zwar bietet die Lidl-Fritteuse einen sehr hohen Bedienkomfort, der oft nur bei teuren Markengeräten zu finden ist. So lässt sich etwa der Frittierkorb auch bei geschlossenem Deckel anheben und absenken. Der Temperaturregler besitzt eine Skalierung für verschiedene Temperaturen. Drahtkorb und Frittiertopf können nach Gebrauch in der Spülmaschine gereinigt werden. Dem gegenüber steht jedoch ein großes Manko: Die Fritteuse erhitzt das Öl deutlich heißer als eingestellt. Das ist gerade für Personen schlecht, die eine acrylamidarme Zubereitung wünschen. Eine Kaufempfehlung kann test.de daher nicht geben.

23.09.2009
  • Mehr zum Thema

    Küchen­maschinen im Test Zwei sind gut, zwei fallen aus

    - Keksteig, Rohkost, Kuchen: Küchen­maschinen helfen beim Kochen und Vorbereiten. Unser Test trennt die guten von den schlechten und zeigt, welches Gerät zu wem passt.

    Hand­mixer im Test Sechs Hand­rührer sind gut, einer ist mangelhaft

    - In der Küche sind Hand­mixer unver­zicht­bar: Sie kneten Kuchenteig, schlagen Eischnee und Sahne. Im Test treten 17 Hand­rührer für 15 bis 90 Euro gegen­einander an.

    Eismaschinen im Test Die besten für Zuhause

    - Eis selber machen, das geht einfach mit einer guten Eismaschine. Unser Test zeigt: Geräte mit Kompressor bereiten besseres Speise­eis zu als solche ohne Aktivkühler.