Edel­holz-Anlagen Bafin legt Lignum-Angebote auf Eis

1

Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) hat der Lignum Sach­wert Edel­holz AG, Berlin, am 17. März untersagt (noch nicht rechts­kräftig), ihre Edel­holz-Anla­geangebote „Nobilis-Rent“, „NobilisPriva“ und „NobilisVita“ öffent­lich anzu­bieten. Dies gelte so lange, bis Lignum einen Prospekt veröffent­liche, der den gesetzlichen Bestimmungen für Vermögens­anlagen entspreche.

1

Mehr zum Thema

  • Unseriöse Anwälte Auf Mandanten­fang

    - Dubiose Anwälte strengen massenhaft Verfahren an, die Geschädigten kaum helfen. Viele Opfer fühlen sich ein zweites Mal geschröpft. Wir zeigen, wie die Anwälte vorgehen.

  • Autark-Aktien Aufsichts­behörde warnt vor Rahl

    - Als die Rahl-Geschäfts­besorgungs­gesell­schaft mbH, Duisburg, im Jahr 2018 Anlegern der liquidierten Autark Invest AG den Umtausch ihrer Nach­rangdarlehen in nicht...

  • Bafin Verbot für Meridian

    - Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht hat am 23. Mai 2019 ange­ordnet, dass die Meridian Interstate Europe SL, Palma de Mallorca, ihr...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

MarcusFahr am 15.05.2016 um 15:08 Uhr
Lignum insolvent - BaFin sollte intervenieren

Die Lignum Sachwert Edelholz AG hat am 28.4.2016 beim Amtsgericht Charlottenburg den Insolvenzantrag gestellt (Az.: 36I IN 1853/16). So wie deren Mitbewerber Agrofinanz und Green Planet AG vorher.
Googelt man „Teak“ oder „Wald“ zusammen mit „Investment“, fand und findet man ein Dutzend ähnlicher werbender Firmen, z.B. Life Forestry, Forstinvest, Timberfarm, Tree Value Forestry GmbH, Baumkind & Partner GmbH, Sharewood, „Mama Earth“ etc etc
Allen gemeinsam sind sehr hohe Renditeprognosen, keinerlei Leistungsbilanz oder Auszahlungshistorie, kaum Forst- oder Holzvermarktungs-Erfahrung und minimale Transparenz. Denen sollte das BaFin unbedingt ebenfalls das Handwerk sofort(still-)legen, bevor weitere hunderte Millionen Anlegergelder vernichtet werden !