Eco-Driving mit Erdgasautos Meldung

Durch die richtige Fahrweise können Autofahrer die Kraftstoffkosten erheblich reduzieren – durch ein Erdgasauto ebenfalls. Ford kombiniert jetzt beide Sparkonzepte und bietet Eco-Driving-Kurse auf Erdgasfahrzeugen an. Informationen dazu gibt es bei den Ford-Händlern und unter www.ford-eco-driving.de. Das gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat entwickelte Eco-Driving-Programm basiert auf drei Strategien:

Niedrige Drehzahlen. Wer früher hochschaltet, vermeidet hochtouriges Fahren. Die optimale Drehzahl um 2 000 Umdrehungen ist leiser und sparsamer. Faustregel: ab 30 km/h dritter Gang, ab 40 km/h vierter Gang, ab 50 km/h fünfter Gang.

Mehr Schwung. Bei Annäherung an ein Ortsschild, eine Tempobegrenzung oder rote Ampel den Schwung nutzen. Den Fuß vom Gas nehmen und das Auto ausrollen lassen.

Handlungsspielraum schaffen. Gleichmäßig, vorausschauend und mit Sicherheitsabstand fahren. Das ist nicht nur sparsam, sondern auch sicher und entspannend. Die sparsame Fahrweise mit einem Erdgasauto zu kombinieren, lohnt sich. Erdgas oder auch CNG (Compressed Natural Gas) kostet nur etwa halb so viel wie Benzin. Beim Fahren entstehen rund 25 Prozent weniger Kohlendioxid. Die steuerliche Begünstigung ist gesetzlich bis 2020 festgeschrieben. Die Anzahl der Erdgas-Tankstellen soll zügig auf 1 000 ausgebaut werden. Die Mobilität des Gasautos wird durch den bivalenten Betrieb gesichert. Ist der Gastank leer, schaltet es automatisch auf Benzinbetrieb um. Welche Modelle und Fabrikate bereits mit CNG-Ausstattung angeboten werden, ist zu erfahren unter www.erdgasfahrzeuge.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 179 Nutzer finden das hilfreich.