eBook-Reader im Test

So testet die Stiftung Warentest

eBook-Reader im Test Testergebnisse für 21 eBook-Reader

Inhalt

eBook-Reader im Test

eBook-Reader prüft die Stiftung Warentest gemein­sam mit anderen Verbraucher­organisationen. Die Geräte werden anonym im Handel gekauft.

2020 wurden zudem verbreitete Leseapps auf einem oft verkauften Tablet mit ähnlicher Bild­schirm­größe und auf einem Smartphone getestet.

Preise

Der Produktfinder zeigt Onlinepreise ohne Versand­kosten. Die Preise ermittelt der Online­dienst idealo.de.

In der Einzel­produkt­ansicht zeigen wir zudem Laden­preise an, die wir in regel­mäßigen Abständen in einer über­regionalen Handels­erhebung ermitteln. Der Stand der jeweiligen Preis­angabe wird für jedes Produkt ange­zeigt.

Bild­qualität: 30 %

Drei Experten bewerten die Bild­qualität bei sehr hellem Umge­bungs­licht (Sonne, 80 000 Lux), mitt­lerem Umge­bungs­licht (Wohn­zimmer, 200 Lux) und bei wenig Umge­bungs­licht (1 Lux) anhand von Sehtests mit Texten, Bildern und Grafiken.

Hand­habung: 40 %

Drei Experten bewerten, wie gut sich Bücher aus dem vorinstallierten Shop laden und anzeigen lassen. Sie suchen und kaufen Bücher mit dem eBook-Reader und laden sie auf das jeweilige Gerät. Sie bewerten auch, wie komfortabel sich Bücher aus anderen Quellen laden und anzeigen lassen. Sie kaufen eBooks mit und ohne Kopier­schutz und prüfen, ob sich Bücher aus einer elektronischen Biblio­thek ausleihen lassen. Zudem unter­suchen sie, welche Dateiformate die eBook-Reader anzeigen können.

Die drei Experten bewerten die Gebrauchs­anleitung und Hilfen, die erst­malige Inbetrieb­nahme des Gerätes und weitere Einstel­lungen. Dabei geht es zum Beispiel um die Einstellung der Schrift­größen und Beleuchtung und wie gut sich Nutzer im Menü zurecht­finden. Sie beur­teilen im täglichen Gebrauch, wie reibungs­los sich etwa Bücher löschen und sortieren lassen, wie lange es dauert, ein Buch zu öffnen und in ihm zu blättern. Sie bewerten, wie leicht sich in den eBooks Lesezeichen, Markierungen und Kommentare einfügen, über­tragen und nutzen lassen. Auch Wörterbücher und Über­setzungs­funk­tionen probieren sie aus. Außerdem prüfen sie, wie komfortabel sich die Geräte im Stehen, Sitzen und Liegen bedienen lassen.

Robustheit und Verarbeitung: 20 %

Die Robustheit der Reader prüfen wir mithilfe einer Fall­trommel. Wir unter­suchen, welche Beschädigungen nach sechs Stürzen aus 60 Zenti­meter Fall­höhe auf Steinboden auftreten. Wir bewerten zudem, wie kratz­fest die Displays und wie stabil die Tasten und Buchsen waren. eBook-Reader, die laut Anbieter nach Din EN 60 529 als wasser­geschützt zertifiziert sind (mindestens IPX7), unterziehen wir einem Tauchtest. Die Dauer des Tauchtests und die Tauchtiefe richten sich nach der jeweiligen Zertifizierung beziehungs­weise nach den Angaben des Anbieters. Direkt im Anschluss sowie gegebenenfalls nach 24 Stunden und noch einmal nach 48 Stunden prüfen wir, ob die Geräte noch funk­tionieren.

Akku­lauf­zeit: 10 %

Anhand von Strom­messungen ermitteln wir die Nutzungs­dauer mit voll­geladenem Akku bei Betrieb mit Bild­schirmbe­leuchtung in mitt­lerer Einstellung. Dabei wird folgendes Szenario nachgestellt: Nach einer Minute Lesen im Buch wird eine Seite weitergeblättert. Nach 2 Stunden wird das Lesen beendet, das Gerät geht in Stand-by und schaltet sich danach – wenn möglich – ganz ab. 22 Stunden später startete dieser Prozess von Neuem, so dass inner­halb von 24 Stunden immer 2 Stunden gelesen wird.

Falls die Strom­messung nicht möglich ist, simuliert ein Roboter den üblichen Lese­vorgang. Bei dieser Simulation verzichten wir auf die 22 Stunden Ruhe­zustand und lassen den Roboter ununterbrochen jede Minute umblättern – bis der Akku leer ist.

eBook-Reader im Test Testergebnisse für 21 eBook-Reader

Daten­sende­verhalten: 0 %

Wir bewerten das Daten­sende­verhalten der Android-Apps. Mithilfe einer Software auf einem dazwischen geschalteten Proxy-Rechner lesen wir die Daten aus der App bei der Benut­zung vom Tablet beziehungs­weise Smartphone aus, analysieren und entschlüsseln sie, falls notwendig („Man-in-the-Middle-Szenario“). Als kritisch stufen wir Apps ein, die Daten über­tragen, die für ihre Funk­tion nicht notwendig sind – zum Beispiel die Geräte-ID.

Abwertungen

Abwertungen sorgen dafür, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet.

Folgende Abwertungen setzen wir ein: Ab der Note ausreichend für die Anzeige bei sehr hellem Umge­bungs­licht kann die Bild­qualität nur eine Note besser sein. Ist das Urteil für das Laden und Anzeigen von Büchern aus anderen Quellen ausreichend oder das Urteil für Gebrauchs­anleitung und Hilfen mangelhaft, werten wir die Hand­habung um eine halbe Note ab. Ab der Note ausreichend für die Robustheit und Verarbeitung werten wir das test-Qualitäts­urteil um eine halbe Note ab.

eBook-Reader im Test Testergebnisse für 21 eBook-Reader

Mehr zum Thema

  • Ebook-Reader Pocketbook Color Okay für Comics und Mangas

    - Ebook-Reader mit Farb­display sind eine Seltenheit. Pocketbooks neues Lesegerät „Color“ zeigt elektronische Bücher in Farbe – Leser sollten aber nicht zu viel erwarten.

  • Digitale Biblio­theken Biblio­theken bieten kostenlose Online-Ausleihe

    - Biblio­theken bieten vieler­orts kostenlosen Zugriff auf ihre E-Books, E-Audios, E-Magazines und viele andere interes­sante „Onleihe“-Angebote.

  • Display-Beleuchtung Schadet blaues Licht Augen und Haut?

    - Blaues Bild­schirm-Licht kann Augen und Schlaf beein­trächtigen. Wie gravierend die Effekte sind, ist noch unklar. Vorbeugen kann aber nicht schaden. test.de informiert.

63 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

frcs.sar am 26.05.2022 um 16:09 Uhr
Bildqualität Pocketbook Inkpad Color vs Paperwhite

Hallo, Test-Team,
Sie schreiben zum Pocketbook Inkpad Color „Rein schwarzer Text dagegen ist erfreulich scharf, der Pocketbook Color hat mit 1 448 x 1 072 Bild­punkten bei einer Displaygröße von 16,1 x 10,8 Zenti­metern dieselbe Auflösung wie etwa der Kindle Paperwhite. Allerdings ist der Kontrast reduziert, schuld daran ist der Farbfilter. Er hinterlässt ein durch­gängiges, regenbogen­farbiges Pixel­muster auf dem weißen Display­hintergrund. Das Muster wirkt sich auch auf die Displayhel­ligkeit aus, die weder bei viel noch wenig Umge­bungs­licht hoch ist.“
Wieso hat trotz geringerem Kontrast und „durchgängigem regenbogenfarbigem Pixelmuster auf weißem Displayhintergrund“, - also doch wohl bei ebooks ohne farbigen Bildern das Pocketbook eine bessere Bildqualität (1,2) als das Paperwhite (1,3)?
Wenn ich ebooks ohne farbige Bilder lese, kommt es doch besonders auf die Schriftqualität, deren Darstellung und Lesbarkeit an.

frcs.sar am 26.05.2022 um 15:53 Uhr
Display Kindle Paperwhite 2021 vs Tolino Vision 6?

Hallo, Test-Team,
Display Paperwhite 1,3 - Tolino 1,0. Auch beim Umgebungslicht jeweils Note ++, sehr gut.
Worin liegt also der Qualitätsunterschied? Kontraststärke der Schrift?…?
Beide haben doch wohl das neue E Ink Carta 1200
Ich habe seit Jahren einen Oasis 2, freue mich über seine Bedienerfreundlichkeit.
Z. B. Bei der Textdarstellung Schriftart Fett und Größe in Zahlwerten einstellbar, ebenso die Helligkeit mit Zahlwerten.
Beim Tolino 6 ist alles nur nach Gefühl einstellbar. Wegen einiger EPUBs nutze ich seit kurzem auch den Tolino 6 als Nachfolger eines Vision 3 HD.
Bei Tolino habe ich auch immer wieder Abstürze erlebt.
Bei der WBG gekaufte Bücher werden zwar auf dem Tolino angezeigt, aber nicht in der Cloud gesichert.
Angesichts der Preisbindung überzeugt mich nicht, EPUBs in verschiedenen Buchhandlungen kaufen zu können. Und bei Amazon kann ich alle gekauften Bücher übersichtlich einschließlich Kaufdatum im Amazon-Konto sehen, auf neue Geräte schicken.

hjraddant am 30.04.2022 um 19:09 Uhr
Akkulaufzeit Tolino Vision 6

Stiftung Warentest hat die Akkulaufzeit mit Displaybeleuchtung getestet. Das ist zwar interessant aber nicht ausreichend.
In der Werbung wird der Tolino mit wochenlangem Lesevergnügen beworben (ohne Beleuchtung). Mein Tolino hat ohne Display-Beleuchtung eine Akkulaufzeit einer guten Woche. Das entspricht nicht den Werbeaussagen, ist aber im Test ohne Bewertung. Ich habe die Akkulaufzeit bisher 2 mal bei Thalia reklamiert und habe inzwischen den 3. Tolino, der auch nicht besser ist. Die erste Aufladung bis 100 % hat bei allen immer nur einen Tag gereicht.
Mein alter Tolino Vision 2 hatte anfangs eine Akkulaufzeit von knapp 6 Wochen (ohne Beleuchtun). Das stelle ich mit unter wochenlangem Lesevergnügen vor.

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.04.2022 um 11:30 Uhr
Anzeigen von PDF?

@Bahadir2021: Sie finden Angaben über die kompatiblen Formate in der Tabelle unter "Ausstattung / Technische Merkmale".

Bahadir2021 am 27.04.2022 um 19:52 Uhr
Anzeigen von PDF?

Mich würde in zukünftigen Tests zusätzlich noch sehr interessieren, ob und welche ebook reader auch PDFs (unverfälscht) anzeigen können.
Ich besitze z.B. einige ebooks, die Programm-Code Beispiele enthalten. Leider werden die häufig nur im PDF Format korrekt dargestellt, in (vermutlich daraus generierten) epub oder mobi Formaten sehen diese hingegen (durch die falsche Einrückung) häufig fehlerhaft aus.