Ebay-Verkäufe Umsätze klug verteilen

19.06.2018

Erlöse sind nur demjenigen zuzu­rechnen, unter dessen Benutzer­namen Verkäufe online getätigt werden (FG Baden-Württem­berg, Az. 1K 2431/17). Privatverkäufe werden steuer­pflichtig, wenn das Finanz­amt eine Gewinn­erzielungs­absicht unterstellt. Bleiben sie in einem Jahr unter 17 500 Euro, greift die Klein­unternehmer­regelung und die Umsätze sind steuerfrei. In dem Fall hatte ein Ehepaar Erlöse von über 30 000 Euro. Es zahlt keine Umsatz­steuer, wenn beide ein Nutzer­konto anlegen und die Verkäufe verteilen. Dann greift für beide die Klein­unternehmer­regelung.

19.06.2018
  • Mehr zum Thema

    Ferien­wohnung Wie Sie Ihre Immobilie steuerlich günstig vermieten

    - Ein Ferien­haus bietet Erholung – und wirft bei Vermietung zusätzlich Einnahmen ab. Das ruft das Finanz­amt auf den Plan. Die Stiftung Warentest erklärt alle Steuer­regeln.

    Online­handel Gesetz gegen Betrug

    - Die Umsätze im Online­handel steigen, doch längst nicht alle Händler, die über Platt­formen wie Ebay und Amazon verkaufen, zahlen Umsatz­steuer ans Finanz­amt. Das soll...

    Gewusst wie Freiberuflich arbeiten

    - Rund 1,4 Millionen Menschen arbeiteten im Jahr 2018 in Deutsch­land selbst­ständig als Freiberufler. Im Paragraf 18 des Einkommensteuerge­setzes ist definiert, dass zur...