Ebay Meldung

Die Qentis Holding GmbH hat heute Insolvenz angemeldet. Das hat das Unternehmen auf der konzerneigenen Homepage www.tichnak.de mitgeteilt. Damit ist der umsatzstärkste Powerseller bei Ebay pleite. Ein Problem ist das auch für alle Kunden, die bei Qentis Ware bestellt, aber noch nicht bekommen haben. Denn Qentis lieferte - wie fast alle Ebay-Händler - nur gegen Vorkasse. Das Geld ist nun erst einmal weg und die Ware nicht da. Doch die Käufer haben relativ gute Chancen wenigstens ein Teil ihres Geldes wieder zu kommen. test.de sagt, wie das funktioniert und wie Ebay-Käufer generell sicher zahlen.

Schnickschnack namens tichnak

Der Pleite-Powerseller tritt in den Auktionen nicht nur unter dem Namen Qentis auf. Andere Mitgliedskonten von Qentis hießen zum Beispiel: tichnak (England), expressbuy (England) oder francestar (Frankreich). Das insolvente Unternehmen hat nicht nur mit Waren gehandelt, sondern auch selbst Produkte herstellen lassen. Sanitärsbedarf von Junwel, Motorräder von Dotera, Fahrräder und Sportartikel von Visp, Fotozubehör von qentis und Unterhaltungselektronik von SPL Audio. Qentis machte im Jahr 2004 einen Umsatz von 11 Millionen Euro mit 200 verschiedenen Produkten. Pro Tag ersteigerten Ebay-Kunden rund 400 Artikel.

Volle Treuhände

Alle Ebay-Mitglieder, die bei Qentnis den Zuschlag bekamen, mussten Vorkasse leisten. Das war Voraussetzung für die Auktionen. Generell gilt: Im Falle einer Insolvenz haben Kunden, die schon gezahlt haben, kaum noch eine Möglichkeit, ihre Ware zu bekommen. Das gilt nicht nur im Internet, sondern auch im Laden um die Ecke. Da Qentis bei Ebay als Powerseller auftrat, gibt es Chancen für die Käufer, wenigstens einen Teil ihres Geldes wieder zu bekommen. So gehts:

  • Käuferschutz. Stellen Sie bei Ebay einen Antrag auf Käuferschutz. Ebay entschädigt Sie unter bestimmten Voraussetzungen mit bis zu 200 Euro bei 25 Euro Selbstbeteiligung. Voraussetzungen sind zum Beispiel: Sie haben bereits versucht, das Problem durch direkte Kontaktaufnahme mit dem Verkäufer zu klären und das Ende der Auktion liegt nicht länger als 90 Tage zurück. Einen Rechtsanspruch haben Sie nicht. Sie können aber auf die Kulanz des Auktionshauses hoffen. Und sie sollten aber damit rechnen, dass das einige Zeit dauern wird.
  • PayPal. Wahrscheinlicher und höher ist eine Entschädigung, wenn sie die Ware mit PayPal bezahlt haben. PayPal ist ein Online-Bezahlsystem, das das Bezahlen vereinfachen soll. „Der PayPal-Käuferschutz greift, sobald die bei eBay gekaufte Ware nicht bei Ihnen eintrifft oder stark von der Artikelbeschreibung abweicht“, heißt es in den Informationen zum Bezahlsystem. Dann ist eine Entschädigung von bis zu 500 Euro ohne Selbstbeteiligung drin.
  • Treuhandservice. Wenn Sie den Treuhandservice von Ebay benutzt haben, bekommen Sie auf jeden Fall Ihr Geld wieder. Denn bei diesem Verfahren kann der Verkäufer erst den von Ihnen auf ein Treuhand-Konto überwiesenen Betrag erhalten, wenn die Ware bei Ihnen eingetroffen ist. Finanztest empfiehlt: Nutzen Sie den Treuhändler iloxx. Der arbeitet direkt mit Ebay zusammen.

Händler genau anschauen

Nichtsdestotrotz sollten Ebay-Käufer darauf achten, dass sie nur mit seriösen Verkäufern ins Geschäft kommen. Das Bewertungsprofil ist zwar keine Sicherheit, aber eine gute Orientierung. Vorsicht, wenn sich immer die gleichen Nutzer gegenseitig hochjubeln. Bei missverständlichen oder zweideutigen Angeboten sollten Käufer unbedingt per E-Mail gezielt nachfragen. Weitere Informationen über richtiges Steigern und Versteigern gibts in komplett+interaktiv „Guter Markt ist teuer“ aus Finanztest 2/2005.

Dieser Artikel ist hilfreich. 185 Nutzer finden das hilfreich.