Ebay Meldung

Wenn der Käufer doch nicht kauft.

Wer bei ebay etwas verkauft, muss damit rechnen, dass der Käufer kurzerhand wieder abspringt. Sobald der andere den Kauf bestreitet, gerät der Verkäufer in Beweisnot. So ließ das Oberlandesgericht Köln einen Kläger abblitzen, der seinen Porsche angeboten hatte. Ein Kunde hatte auf „Sofort-Kaufen“ gedrückt, dies dann aber bestritten. Dass er sich unter seinem korrekten ebay-Namen mitsamt Passwort eingeloggt hatte, reichte den Richtern nicht als Beweis dafür, dass er tatsächlich der angemeldete Nutzer war. Schließlich könne auch ein völlig Fremder die Daten ausspioniert haben (Az. 19 U 120/05). Andere Gerichte haben bereits ähnlich entschieden (OLG Naumburg, Az. 9 U 145/03 und LG Koblenz, Az. 2 O 141/01 A), sodass Fälle von Kaufreue aufseiten des Käufers juristisch ohne Folgen blieben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 287 Nutzer finden das hilfreich.