Ebay-Angebote sind verbindlich. Bietet ein Händler einen nagelneuen Drucker mit 20 Tintenpatronen und USB-Kabel für 1 Euro mit „Sofort kaufen“ an, reicht ein Klick, und der Kunde hat Anspruch auf Lieferung zum ausgelobten Preis. Es hilft dem Händler nichts, wenn er weiter unten auf der Seite erklärt, dass der wahre Endpreis 199 Euro beträgt, erklärte das Amtsgericht Syke (Az. 24C 988/04): Missverständliche Preisangaben gehen zulasten des Händlers. Hat sich der Händler jedoch ganz offensichtlich beim Preis vertan, zum Beispiel durch einen Tippfehler, kann er das Angebot wegen Irrtums anfechten (Bundesgerichtshof, Az. VIII ZR 79/04). Bei einem Lockvogelpreis wird er sich darauf aber nicht berufen können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 528 Nutzer finden das hilfreich.