Wer in Deutsch­land Kunde einer Online­video­thek wie Netflix oder Maxdome ist und Filme wie den Oscar-Gewinner „La La Land“ sehen will, hat bisher oft nur im Inland Zugriff darauf. Im Ausland werden die Dienste üblicher­weise gesperrt, da sie meist nur Lizenzen für den deutschen Markt besitzen. „Geoblocking“ heißen solche Sperren im Fachjargon. Die EU hat nun beschlossen, dass Kunden kosten­pflichtige Online­video­theken ab 2018 in der gesamten EU nutzen können. Viele andere Videos bleiben aber gesperrt: etwa Live­streams oder Mediatheken­inhalte von Fernsehsendern. Bei Reisen außer­halb der EU müssen Kunden zudem weiterhin auf heimische Streaming-Dienste verzichten.

Tipp: Wie gut das Film- und Serien­angebot im Netz ist, haben wir bei acht Anbietern getestet – darunter die Streaming­dienste von Netflix, Amazon, Maxdome, iTunes und Sky. Netflix & Co: Die besten Streamingdienste für Cineasten und Serienfans

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.