EU-weites Video­streaming La La Land in Lett­land

Wer in Deutsch­land Kunde einer Online­video­thek wie Netflix oder Maxdome ist und Filme wie den Oscar-Gewinner „La La Land“ sehen will, hat bisher oft nur im Inland Zugriff darauf. Im Ausland werden die Dienste üblicher­weise gesperrt, da sie meist nur Lizenzen für den deutschen Markt besitzen. „Geoblocking“ heißen solche Sperren im Fachjargon. Die EU hat nun beschlossen, dass Kunden kosten­pflichtige Online­video­theken ab 2018 in der gesamten EU nutzen können. Viele andere Videos bleiben aber gesperrt: etwa Live­streams oder Mediatheken­inhalte von Fernsehsendern. Bei Reisen außer­halb der EU müssen Kunden zudem weiterhin auf heimische Streaming-Dienste verzichten.

Tipp: Wie gut das Film- und Serien­angebot im Netz ist, haben wir bei acht Anbietern getestet – darunter die Streaming­dienste von Netflix, Amazon, Maxdome, iTunes und Sky. Netflix & Co: Die besten Streamingdienste für Cineasten und Serienfans

Mehr zum Thema

  • Musik hören zu Hause So gestalten Sie Ihr Sound-Netz­werk

    - CD und Schall­platte war gestern. Heute kommt Musik vom Streamingdienst, von der Netzwerkfestplatte, vom Smartphone. Es gibt verschiedene Wege, sie von dort zum Gehör zu...

  • Fake Streamingportale Hohe Rechnung statt schöner Filme

    - Gratis Filme sehen – damit locken Streamingportale im Internet. Viele erscheinen beim Surfen ungefragt als Pop-up-Fenster. Sie werben mit Gratis-Abos: Nur Namen und...

  • Musik­streaming Klassik statt Pop

    - Für einen Obolus von monatlich meist um die 10 Euro bieten Streamingportale Musik ohne Ende. Fans klassischer Musik sind damit oft weniger glück­lich als Popfans. Das...