Münzen und Scheine

EU im Überblick Special

„Zeitalter und Stile in Europa“ lautet das Thema für die Abbildungen auf den Euro-Banknoten.

Das Eurogeld ist farbenfroh: Grau, rot, blau, orange, grün, ockerfarben und lila, so sehen die Euro-Banknoten aus. Und auch die Euro-Münzen sind teilweise zweifarbig. Damit Sie wissen, was auf den Banknoten und Münzen abgebildet ist, zeigt test.de auf dieser Seite die Motive und erklärt deren Bedeutung.

Einheitliche Banknoten

Die Europäische Zentralbank und die Nationalen Notenbanken geben die Euro-Banknoten heraus. Ihnen kann niemand mehr ansehen, aus welchem Land sie stammen: Die Banknoten enthalten keine nationalen Merkmale mehr. Stattdessen stehen die Abbildungen auf den Scheinen unter dem Thema „Zeitalter und Stile in Europa“. Zusätzlich zeigt jeder Schein die zwölf Sterne der Europäischen Union und eine Landkarte Europas.

Unterschiedliche Münzrückseiten

Die Euro-Münzen werden von den Regierungen der beteiligten Staaten herausgegeben. Sie sind im Unterschied zu den Banknoten aber nicht einheitlich: Nur die Vorderseite ist in allen Mitgliedsländern gleich. Die Rückseite zeigt jeweils eigene nationale Symbole. Deutschland entschied sich bei den 1-, 2– und 5-Cent-Münzen für den Eichenzweig – in Anlehnung an die Pfennigstücke. Das Brandenburger Tor ist auf den 10-, 20-, und 50-Cent-Münzen zu sehen. Bei den beiden Euro-Münzen bleibt dagegen alles beim alten: Sie tragen wie die Markstücke den Bundesadler auf ihrer Rückseite.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2192 Nutzer finden das hilfreich.