EU-Spiel­zeug­richt­linie Streit um Grenz­werte

Ab Juli 2013 gelten für Spielzeug neue chemische Anforderungen, europaweit. Mehr Stoffe sind jetzt geregelt, vor allem solche, die lang­fristig die Gesundheit des Kindes beein­trächtigen können. Die neuen Anforderungen reichen aber nicht aus. Beispiel: Die Spiel­zeug­richt­linie erlaubt künftig höhere Grenz­werte für fünf Schwer­metalle in Spielzeug. Die Bundes­regierung will die alten, strengeren Grenz­werte beibehalten. Sie hatte deshalb geklagt. Das Gericht der Europäischen Union entschied jetzt: Deutsch­land darf vorläufig die alten Grenz­werte anwenden, unter anderem für Arsen, Queck­silber und Blei. Blei zum Beispiel kann die Intelligenz­entwick­lung von Kindern selbst in sehr nied­riger Dosis negativ beein­flussen. Es sollte gar nicht in Spielzeug enthalten sein. Die Stiftung Warentest untersucht regel­mäßig die Sicherheit von Kinder­spielzeug. Im letzten Test (11/2011) war fast jedes sechste Spielzeug mangelhaft, unter anderem wegen gesund­heits­gefähr­dender Schad­stoffe, aber auch wegen Sicher­heits­mängeln wie verschluck­barer Kleinteile.

Mehr zum Thema

  • Tram­poline im Test Leicht und sicher hüpfen ab 190 Euro

    - Tram­poline machen Spaß und stärken das Körpergefühl, führen aber oft zu Unfällen. Die Stiftung Warentest hat zehn Gartentram­poline geprüft. Jedes zweite davon über­zeugt.

  • Playtive Junior Leucht­schleim Lidl-Slime hält Schad­stoff-Grenz­werte ein

    - Richtig ekelig – so lautete unser Fazit im Schadstofftest von Slimes im Herbst 2018. Alle fünf unter­suchen Spiel­schleime setzten mehr Bor frei als erlaubt. Als Borsäure...

  • Musikspieler für Kinder im Test Drei Player sind empfehlens­wert

    - Kinder lieben Hörbücher und Lieder. Aber wie kindgerecht sind die Abspielgeräte? Die Stiftung Warentest hat 13 Musikspieler für Kinder geprüft, darunter klassische...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.