EU-Schnellwarnsystem Gefährliches Spielzeug

0

Spielzeug steht auf Platz zwei der gefährlichen Produkte, die im Jahr 2011 über das EU-weite Schnellwarnsystem Rapex gemeldet wurden. 324 Spielzeuge ließen die Behörden zurückrufen oder vom Markt nehmen. Hauptrisiken sind Erstickungsgefahr durch verschluckbare Kleinteile und Schadstoffbelastungen, etwa wegen eines hohen Gehalts an Weichmachern und Schwermetallen. Auf Platz eins mit 423 gemeldeten Produkten lagen Textilien und Modeartikel.

Tipp: Prüfen Sie Spielzeug mit allen Sinnen. Schnuppern, reiben, ziehen Sie daran. Riecht es unangenehm, fallen Teile ab, lösen sich Nähte, hat es scharfe Kanten, kaufen Sie es besser nicht. Achten Sie auf unabhängige Prüfsiegel, wie das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit. Auch test prüft regelmäßig: www.test.de/spielzeug. Die Rapex-Listen finden Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/dyna/rapex/rapex_archives_en.cfm.

0

Mehr zum Thema

  • Spielzeug im Test Elf Plüschtiere sind zum Verschenken geeignet

    - Viele Kinder wünschen sich zu Weih­nachten Eiskönigin Elsa oder Peppa Pig als Spielkameraden. Die Stiftung Warentest hat 22 Plüschtiere und Figuren ins Labor geschickt,...

  • Tram­poline im Test Leicht und sicher hüpfen ab 190 Euro

    - Tram­poline machen Spaß und stärken das Körpergefühl, führen aber oft zu Unfällen. Die Stiftung Warentest hat zehn Gartentram­poline geprüft. Jedes zweite davon über­zeugt.

  • Playtive Junior Leucht­schleim Lidl-Slime hält Schad­stoff-Grenz­werte ein

    - Richtig ekelig – so lautete unser Fazit im Schadstofftest von Slimes im Herbst 2018. Alle fünf unter­suchen Spiel­schleime setzten mehr Bor frei als erlaubt. Als Borsäure...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.