Seit heute gilt das neue Biosiegel der Europäischen Union (EU). Ab 1. Juli ist das Logo für alle vorverpackten Biolebensmittel Pflicht, die innerhalb der EU hergestellt werden - etwa Bio-Kekse, Bio-Ouark oder Bio-Milch in Flaschen. Damit können Käufer Biolebensmittel EU-weit problemlos erkennen. test.de stellt da neue Logo vor.

Dafür steht das EU-Bio-Logo

Spätestens ab dem 1. Juli 2012 müssen alle vorverpackten Biolebensmittel entsprechend gekennzeichnet sein. Bis dato kann etwa bereits vorproduziertes Verpackungsmaterial aufgebraucht werden. Nur Produkte, die die EU-Verordnung für biologische Landwirtschaft einhalten, dürfen das Bio-Logo in Form eines Blattes tragen. Sie müssen folgende Bedingungen erfüllen:

  • Mindestens 95 Prozent der landwirtschaftlich erzeugten Inhaltsstoffe müssen aus ökologisch und biologisch kontrollierter Produktion kommen.
  • Das Erzeugnis muss das offizielle Kontrollprogramm erfolgreich durchlaufen.
  • Das Produkt kommt direkt vom Erzeuger oder Verarbeiter in eine versiegelte Verpackung.
  • Das Produkt muss den Namen des Erzeuger, Verarbeiters oder Großhändlers sowie die Codenummer der Kontrollstelle tragen.
  • Die Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen und ihre Erzeugnisse sind verboten.
  • Import und Vertrieb von biologischen Produkten aus Drittländern ist zulässig, vorausgesetzt sie wurden unter den oben genannten Bedingungen produziert und kontrolliert.

Codenummern der Kontrollstellen und mehr

Käufer von Bio-Lebensmitteln erkennen künftig anhand einer Codenummer woher ein Produkt kommt und welche Kontrollstelle es zertifiziert hat. Der Aufbau ist immer gleich: AB-CDE-999

  • AB. Der Platzhalter AB steht für den ISO-Code des Landes, in dem die Kontrollstelle das Produkt zertifiziert hat, zum Beispiel DE für Deutschland.
  • CDE. Steht für einen Begriff wie bio, org oder öko. Nur biologische Erzeugnisse, die der EU-Bioverordnung entsprechen, dürfen diese Namen tragen.
  • 999. Steht für die Codenummer des jeweiligen Kontrollinstituts. Es erhält seine Codenummer von dem EU-Mitgliedstaat, auf dessen Gebiet es zugelassen ist.

Dazu kommen noch Infos zur Herkunft eines Erzeugnisses oder seiner landwirtschaftlichen Rohstoffe.

  • EU. Steht für den Anbau innerhalb der EU.
  • Nicht-EU. Steht für den Anbau außerhalb der EU.
  • EU/Nicht EU. Kombination von beidem.
  • Landesname. Steht für den Anbau in dem Land.

In Deutschland können Hersteller das sechseckige deutsche Biosiegel parallel zum EU-Siegel verwenden, ebenso die Verbandssiegel von Demeter, Naturland und anderen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 451 Nutzer finden das hilfreich.