EU-Biosiegel für Lebensmittel Meldung

Seit heute gilt das neue Biosiegel der Europäischen Union (EU). Ab 1. Juli ist das Logo für alle vorverpackten Biolebensmittel Pflicht, die innerhalb der EU hergestellt werden - etwa Bio-Kekse, Bio-Ouark oder Bio-Milch in Flaschen. Damit können Käufer Biolebensmittel EU-weit problemlos erkennen. test.de stellt da neue Logo vor.

Dafür steht das EU-Bio-Logo

Spätestens ab dem 1. Juli 2012 müssen alle vorverpackten Biolebensmittel entsprechend gekennzeichnet sein. Bis dato kann etwa bereits vorproduziertes Verpackungsmaterial aufgebraucht werden. Nur Produkte, die die EU-Verordnung für biologische Landwirtschaft einhalten, dürfen das Bio-Logo in Form eines Blattes tragen. Sie müssen folgende Bedingungen erfüllen:

  • Mindestens 95 Prozent der landwirtschaftlich erzeugten Inhaltsstoffe müssen aus ökologisch und biologisch kontrollierter Produktion kommen.
  • Das Erzeugnis muss das offizielle Kontrollprogramm erfolgreich durchlaufen.
  • Das Produkt kommt direkt vom Erzeuger oder Verarbeiter in eine versiegelte Verpackung.
  • Das Produkt muss den Namen des Erzeuger, Verarbeiters oder Großhändlers sowie die Codenummer der Kontrollstelle tragen.
  • Die Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen und ihre Erzeugnisse sind verboten.
  • Import und Vertrieb von biologischen Produkten aus Drittländern ist zulässig, vorausgesetzt sie wurden unter den oben genannten Bedingungen produziert und kontrolliert.

Codenummern der Kontrollstellen und mehr

Käufer von Bio-Lebensmitteln erkennen künftig anhand einer Codenummer woher ein Produkt kommt und welche Kontrollstelle es zertifiziert hat. Der Aufbau ist immer gleich: AB-CDE-999

  • AB. Der Platzhalter AB steht für den ISO-Code des Landes, in dem die Kontrollstelle das Produkt zertifiziert hat, zum Beispiel DE für Deutschland.
  • CDE. Steht für einen Begriff wie bio, org oder öko. Nur biologische Erzeugnisse, die der EU-Bioverordnung entsprechen, dürfen diese Namen tragen.
  • 999. Steht für die Codenummer des jeweiligen Kontrollinstituts. Es erhält seine Codenummer von dem EU-Mitgliedstaat, auf dessen Gebiet es zugelassen ist.

Dazu kommen noch Infos zur Herkunft eines Erzeugnisses oder seiner landwirtschaftlichen Rohstoffe.

  • EU. Steht für den Anbau innerhalb der EU.
  • Nicht-EU. Steht für den Anbau außerhalb der EU.
  • EU/Nicht EU. Kombination von beidem.
  • Landesname. Steht für den Anbau in dem Land.

In Deutschland können Hersteller das sechseckige deutsche Biosiegel parallel zum EU-Siegel verwenden, ebenso die Verbandssiegel von Demeter, Naturland und anderen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 451 Nutzer finden das hilfreich.