So haben wir getestet

Finanztest hat bei 59 Anbietern nachgefragt, ob sie ETF-Sparpläne anbieten. Die Tabelle (ETF-Sparpläne 06/2016) enthält elf Direkt­banken und Onlinebroker, eine Internet-Fonds­platt­form, vier Fonds­banken, eine bundes­weite Filial­bank sowie eine Sparkasse mit einem Angebot von mindestens 20 ETF-Sparplänen.

Sparplan­fähige ETF derzeit ohne Ausführungs­kosten

In der Tabelle nennen wir die Anzahl an ETF, für die zurzeit keine Ausführungs­kosten erhoben werden. Es handelt sich dabei in der Regel um Aktions­angebote, teils mit, teils ohne konkrete Befristung (siehe Fußnoten in der Tabelle ETF-Sparpläne 06/2016).

Kosten pro Sparplan­ausführung

So viel zahlen ETF-Sparer außer­halb von Sonder­aktionen für den regel­mäßigen Kauf der Anteile. Bei Fonds­banken sind in den Kosten die sogenannten Addi­tional Trading Costs (ATC) enthalten. Sie werden von der Fonds­gesell­schaft oder Abwick­lungs­stelle erhoben und können sich von ETF zu ETF unterscheiden. Wir haben sie mit 0,2 Prozent einge­rechnet.

Jahres­kosten für Sparplan­ausführung und Depot

Der Preis enthält die Trans­aktions­kosten für die Ausführung eines Sparplans mit einer Monats­rate von 50, 200 und 500 Euro und die Gebühr für die güns­tigste Depot­variante, in der mindestens zwei ETF-Sparpläne möglich sind.

Tabelle mit empfehlens­werten ETF

Wir nennen für jeden Anbieter, der kostenlose ETF-Sparpläne anbietet, mindestens einen markt­breiten Aktien-ETF Welt und Renten-ETF Welt (Euro).

Dieser Artikel ist hilfreich. 194 Nutzer finden das hilfreich.