EMTV BGH verurteilt Haffa-Brüder

0

Die EMTV-Gründer Thomas und Florian Haffa müssen ihre Strafen in Höhe von 1,2 Millionen Euro und 240 000 Euro bezahlen. Diese hatte das Landgericht München wegen Kursbetrugs und Bekanntgabe unrichtiger Bilanzzahlen verhängt. Der Einspruch der beiden ehemaligen Vorstände des Medienunternehmens wurde vom Bundesgerichtshof (BGH) zurückgewiesen.

Falsche Angaben sind nicht erst in der Bilanz, sondern schon bei Bekanntgabe strafbar, erklärte der BGH (Az. 1 StR 420/03). Die Haffa-Brüder hatten in einer Ad-hoc-Meldung falsche Zahlen bekannt gegeben und damit den Aktienkurs künstlich nach oben getrieben. Der Kurs fiel später dramatisch. Tausende Kleinaktionäre verloren viel Geld. Ihre Chancen, Schadenersatz vor Gericht durchzusetzen, haben sich nun stark erhöht, meint der Tübinger Anlegeranwalt Andreas Tilp.

0

Mehr zum Thema

  • Privatverkauf im Internet Haftung ausschließen als Verkäufer

    - Auf Ebay oder in Online-Klein­anzeigen wird man alte Sachen los. Wir erklären Privatverkäufern, wie sie die Haftung mit korrekten Privatverkaufs-Klauseln ausschließen.

  • Winter­dienst Wann Mieter und Eigentümer Schnee schippen müssen

    - Wer haftet für Stürze auf schlecht geräumten Gehwegen? Hier erfahren Haus­eigentümer und Mieter die Regeln für den Winter­dienst – und wie sie dabei Steuern sparen.

  • Bausparen Zu hohe Zinsen – Aachener kündigt lukrative Altverträge

    - Kunden der Aachener Bausparkasse, deren Bauspar­vertrag 2017 wegen einer angeblichen „Störung der Geschäfts­grund­lage“ gekündigt wurde, müssen sich bis zum Jahres­ende...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.